Jedes fünfte „Das Fest“-Ticket unterstützt die Zukunft des Familienfestivals

Stadtleben // Artikel vom 20.04.2021

Eine Woche ist das Portal zur Rückgabe von „Das Fest“-Tickets, die bei den VVK-Stellen der Region erworben wurden, geöffnet.

Rund 20.000 Tickets wurden auf diesem Weg über www.dasfest.de bereits zurückgegeben. Virtuell, denn für die Rückabwicklung benötigen die „Das Fest“-Organisatoren lediglich die Ticketnummer sowie ein erkennbares Bild der Nummer und des QR-Codes zur Verifizierung – das „Fest“-Ticket von 2020 kann als Andenken behalten werden. Ebenfalls gut macht sich in der häuslichen „Das Fest“-Sammlung auch der personalisierte, vom national bekannten Karlsruher Cartoonisten Steffen Butz gestaltete Druck, den jeder bekommt, der seine Karte „Das Fest“ schenkt.

Knapp 20 Prozent der bislang zurückgegebenen Tickets wurden geschenkt. „Mit dieser Solidarität unterstützt die ‚Fest‘-Familie nicht nur ‚Das Fest der Zukunft‘, sondern auch KünstlerInnen und Kulturschaffende in Karlsruhe, die wir im Sommer auf unserer mobilen Bühne präsentieren“, sagt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH.

Mittlerweile kann man auch bei Eventim online gekaufte „Das Fest“-Tickets schenken – allerdings nicht über das Portal. Einfach das Online-Ticket (PDF) samt Zweizeiler mit einer Schenkungserklärung an info@dasfest.de schicken. Alles weitere wird dann in die Wege geleitet. Die Rückerstattung der bei Eventim gekauften Karten ist nur über www.eventim.de möglich.

Generell sorgt eine Rückgabe der Karten für Planungssicherheit bei „Das Fest“, denn für jedes nicht zurückgegebene Ticket müssen drei Jahre lang Gelder zurückgehalten werden. Erst dann kann „Das Fest“ darüber verfügen – auch wenn der Ticketinhaber das Geld nicht zurückfordern, sondern die Zukunft des Festivals unterstützen möchte. Insofern lohnt es sich, nochmal zu schauen, wo die „Das Fest“-Tickets von 2020 geblieben sind. Als Deko an der Wand können sie auch weiter bleiben; Ticketnummer und QR-Code kann man auch dort abfotografieren.

Kleine Startschwierigkeiten beim Rückgabeportal wurden inzwischen behoben. Wichtig hierbei ist, für jedes Ticket einzeln die Nummer einzugeben und dann auf das Häkchen zu klicken. Beim Upload der Ticketscans ist zu beachten, dass ein einzelnes Bild max. ein MB groß ist, die Gesamtgröße aller hochzuladenden Scans nicht mehr als fünf MB. Gerne können mehrere Tickets auf einem Scan sein. Leidglich QR-Code und Kartennummer müssen zur Verifizierung klar zu erkennen sein. Nach dem Hochladen der Scans hat nun jeder die Wahl, seine Tickets zu schenken oder sich den Preis zurückerstatten zu lassen. Hier kann für jedes Ticket einzeln entschieden und so Ticketkontingente auch gesplittet werden. Nach Abschluss der Rückgabe bekommt man dann per E-Mail einen Link, über den dann die Druckgrafik von Steffen Butz personalisiert werden kann. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL