Kaum Termine bei den Bürgerbüros

Stadtleben // Artikel vom 26.04.2022

Wochen oder Monate auf einen neuen Personalausweis zu warten, kennen viele KarlsruherInnen derzeit.

 

Termine beim Bürgeramt sind rar und rasend schnell ausgebucht. Der zuständige Bürgermeister Albert Käuflein räumt die Schwierigkeiten bei der Terminvergabe und die schleppende Abarbeitung ein. „Anliegen der Bürger können derzeit nicht zeitnah erledigt werden. Es ist ärgerlich, bis zu acht Wochen auf einen Termin warten zu müssen.“ Verantwortlich dafür seien die Auswirkungen und der Personalausfall aufgrund der Corona-Pandemie und zusätzliche Aufgaben aus der Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine.

Er habe zudem in den Bürgerbüros schon länger eine „Neuausrichtung der Abläufe im Visier“, die bis Pfingsten „spürbare Verbesserungen“ bringen solle. Die Gewerkschaft Verdi klagt hingegen über eine schlechte Arbeitssituation in der Behörde, die zu mehreren Kündigungen von Beschäftigten geführt hätte. „Die hohe Fluktuation ist ein Zeichen dafür, dass etwas mit der Führung und Struktur nicht stimmt“, sagt der der Verdi-Geschäftsführer Thorsten Dossow gegenüber dem SWR.

Käuflein habe die Probleme nicht erkannt und es sei „bewusst weggeschaut“ worden. Aufgrund dieses Führungsproblems, das auch andere städtische Ämter betreffe, rief der Gewerkschafter den Oberbürgermeister zum Handeln auf. -fk

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 8?

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL