Kulturbetrieb in Deutschland vorerst eingestellt: Diese Alternativen gibt es bis zum Ende des Lockdowns

Stadtleben // Artikel vom 19.11.2020

Mit dem aktuellen Lockdown haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt.

Alle kulturellen Veranstaltungen sind abgesagt oder schlicht und einfach verboten. Das war nach den Erfahrungen mit dem ersten Lockdown abzusehen und überrascht nicht. Dabei sind uns die Erinnerungen vom ersten Lockdown noch frisch im Gedächtnis. Allerdings waren damals auch Sportereignisse auf der Streichliste. So durften damals keinerlei Fußballspiele oder andere Sportarten ausgeübt werden. Glücklicherweise ist zumindest diese Freizeitbeschäftigung im zweiten Lockdown erhalten geblieben. Im Gegensatz zum ersten Lockdown können Sportfreunde ihrem Hobby weiterhin nachgehen, wenn auch nur vor der Mattscheibe. Denn momentan sind Spiele nur in leeren Stadien und Arenen möglich und Zuschauer dürfen dem Lieblingsteam nur aus den eigenen vier Wänden folgen.

Mit der Liebe zum Sport gehen für viele die Sportwetten Hand in Hand. Dabei sind Fußballwetten an vorderster Front, aber auch andere Sportarten und Wetten wie z.B. Super Bowl Wetten sind sehr beliebt. Der Lockdown in Deutschland gilt allerdings nur für die Spiele, die auch in Deutschland stattfinden, weswegen sich der Super Bowl, ausgerichtet durch die NFL, auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreut. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Maßnahmen bis zum nächsten Super Bowl im Februar gelockert werden und wir ein Stück Normalität zurückerhalten.

Für alle anderen kulturellen Angelegenheiten sieht es ähnlich aus: Konzerte und andere Veranstaltungen sind bis auf Weiteres nicht erlaubt und können, wenn verfügbar, auch nur über den Fernseher und Streaming-Dienste genutzt werden. Daher ist es wichtig, dass wir gerade in diesen Zeiten die Künstler bundesweit und vor Ort unterstützen. Nur so können wir uns auch sicher sein, dass wir uns auch in Zukunft weiterhin auf Unterhaltung und Kultur in unserem Umkreis freuen können.

Eines ist sicher: Gerade in diesen schweren Zeiten sind Kunst und Kultur doch genau das, was uns am Leben erhält. Der Lockdown zwingt uns dazu, mehr Zeit mit uns selbst in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Das ist per se nicht schlimm, doch was fangen wir mit der Zeit an? Wir schauen fern, ob Filme oder Konzerte, hören Musik oder lesen Bücher. All dies gäbe es ohne unsere Künstler nicht und unser Lockdown würde sich sehr langweilig und unangenehm gestalten.

Was kann man tun?

Damit du auch in Zukunft nicht einfach nur ins Leere starren musst, sollte man Künstler und ihre Kunst mehr unterstützen; sei es Musik, Filme, Serien, Bilder oder Comics. Livekonzerte, die nicht abgesagt wurden und live gestreamt werden sind dabei eine sehr gute Möglichkeit. Man sollte sich nicht scheuen ein paar Euro für das auszugeben, was man wirklich mag. In der Zwischenzeit bleibt  nur zu hoffen, dass der Lockdown schnell aufgehoben wird und wir schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren können, damit auch die Künstler wieder ihrem normalen Arbeitsalltag nachgehen können.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL



Stadtleben // Tagestipp vom 05.12.2020

Überwiegend Gebrauchskeramik aus Nachlässen zu Basarpreisen gibt es am Sa, 5.12. in der Beratungsstelle der Aids-Hilfe Karlsruhe/Zentrum für sexuelle Gesundheit.



Stadtleben // Tagestipp vom 01.12.2020

Der elfte „Glitzerevent im Advent“ ist vorzeitig abgeblasen.



Stadtleben // Tagestipp vom 25.11.2020

Handtaschen sind für viele Frauen eine der größten Leidenschaften.





Stadtleben // Tagestipp vom 19.11.2020

Erstmals verleihen ZKM und KME 2021 im Rahmen ihres „Light Art Festivals“ die internationale Auszeichnung „BBBank-Newcomer-Preis im Projection Mapping“.



Stadtleben // Tagestipp vom 18.11.2020

Muthea vertritt das Publikum in Deutschlands Konzerthäusern und Theatern.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.11.2020

Das mit 20.000 Euro dotierte Kulturstipendium der Stadt teilen sich die Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe Johanna Wagner und Ulrich Okujeni.



Stadtleben // Tagestipp vom 18.11.2020

Der erneute Lockdown trifft gerade die am härtesten, die auch zuvor schon täglich um ihre Existenz gebangt haben.