Mapa

Stadtleben // Artikel vom 10.03.2019

Vom Café zur Bar mit Mezcalería.

Ursprünglich als Café eröffnet, ist das fernwehverströmende Mapa seit zwei Jahren eine reine Bar mit Mezcalería. Und von Lateinamerika hat die gebürtige Guatemaltekin Tatjana Hagen-Figueroa von Haus aus einen Plan. Das gilt auch für die ganz auf Selbstgemachtes setzende Küche, in der neben Quesadillas, Chilaquiles, Patacones, allerlei Bocas, Nachos Locos und der superleckeren Guacamole täglich ein wechselndes Reisgericht zubereitet wird. Vegetarische Varianten gehören natürlich dazu und weil traditionell viel mit Mais gearbeitet wird, sind die meisten Gerichte glutenfrei.

Zum Nachtisch wählt man zwischen dem Standarddessert Churros con chocolate und tagesaktuellen Offerten. Tresentipp: die lateinamerikanisch interpretierten Eigenkreationen wie der Mapa-Gin auf Rum-Basis, Pisco Sour oder Koriander Smash. Wer zu tief ins Glas geschaut hat, päppelt sich beim brot- und marmeladelosen Katerfrühstück wieder auf – oder kontert mit einem Michelada!

Und am ersten Sonntag im Monat gibt’s dann doch noch Filterkaffee zum Brunch mit musikalischer Begleitung, die auch bei den regelmäßigen Events vom DJ bis zur Liveband (Do, 14.3., 20.30 Uhr: Hannah Apolonia, Acoustic Soul; Sa, 16.3., 20 Uhr, Alma Gemela; Acoustic Latino) angesagt ist. Ende März muss das Mapa zum ersten Mal seit der Eröffnung 2014 einen Monat ohne seine Jefa auskommen, die in Mexiko und Kolumbien neue Food’n’Drinks ausfindig macht. -pat

Gartenstr. 56 b, Karlsruhe, Tel.: 0721/89 33 30 61, Mo-Do 18-24 Uhr, Fr+Sa 18 Uhr - open end
www.mapa-cafe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 5?

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL