Mashody 2017

Stadtleben // Artikel vom 16.06.2017

Seit 2010 versammelt „Mashody“ jährlich Hunderte Jugendliche aus der Hip-Hop-, Skate-, BMX-, Parkour- und Tricking-Szene, um bei der Stadtjugendausschuss-Koop zwischen NCO und Musikmobil Soundtruck miteinander zu trainieren, zu sprayen und abzufeiern!

Auf der Parkour-Jam von Movement Karlsruhe zeigen Freerunner aus ganz Europa, wie kreativ man mit Umgebung und Körper umgehen kann; außerdem treffen sich hier die zu schier unglaublichen Moves und Sprüngen ansetzenden lokalen Tricker. Für Unerfahrene werden jeweils Workshops angeboten, beide Jams kosten einen Teilnahmebeitrag inklusive Übernachtung und Verpflegung.

Die BMXer messen sich derweil im Contest und freestylen, ob mit oder ohne Rampe, außerdem gibt’s Graffiti-Action mit den Künstlern des Hip-Hop-Kulturzentrums Combo. Alle, die frisch dabei sind, besuchen ebenfalls einen Workshop. Wer seine DJ-Skills beweisen möchte, reicht vorab sein Demoset ein; die fittesten Bewerber dürfen bei „Mashody“ an die Regler und können u.a. einen Slot auf der DJ-Bühne beim kommenden „Fest“ gewinnen.

Wie’s geht, zeigen die Pros Marlon (Techno/Tech House/Deep House) und Severin Onderka (Fr, 16.6.), der Punk, Gipsy, 80er und 90er mit Deep und Tech House abmischt, sowie Max Hertel von Heart x Gear (Drum’n’Bass) und Party-Altmeister Ketch (Rock/Hip-Hop/Mixed Music), die beide am Sa, 17.6. auflegen, wenn außerdem noch live Musik gespielt wird.

Auf der Bühne stehen das Rap-Produzententeam Snowgoons, die Folk’n’Blueser Sea Time, die Deutsch-Pop-Punks Suffers sowie Pomp & Zwielicht mit ihrem homemade Kuddelmuddel aus gefeierten Weltsongs, deutschen Textergüssen, Gesang und wild zusammengewürfeltem Instrumentarium. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL