Neuer Glanz im Zuhause: Im Herbst wird kreativ renoviert

Stadtleben // Artikel vom 13.12.2020

Neuer Glanz im Zuhause

Vor dem Winter renovieren viele Menschen ihr Haus oder ihre Wohnung, um frischen Wind in die eigenen vier Wände zu bringen.

Während im Sommer der Garten an der Reihe war, folgt in der kalten Jahreszeit oft das Haus selbst. Wer auf dem diesjährigen Karlsruher Designfestival noch nicht genug Inspiration gefunden hat, bekommt im Folgenden Anregungen für kreatives Interieur.

Wenn es um das Badezimmer geht, kann eine Umgestaltung durchaus kompliziert werden und einen Experten erforderlich machen, um Schäden zu vermeiden. Elemente wie Waschtischarmaturen hingegen sind in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich, recht unkompliziert angebracht und verleihen jedem Badezimmer ein neues Flair. Zudem lassen sich durch neue Badmöbel, das Verlegen gemusterter Dekorfliesen an Wand und Boden oder das Streichen von Wänden wohnliche und optische Akzente setzen. Soll nicht gleich im großen Stil renoviert werden, können einzelne Bereiche auch mit Fliesenfolie beklebt werden. Ein alternativer Hingucker sind für Feuchträume geeignete Wandpaneele in Holz- oder Steinoptik.

In der Küche lässt sich ebenfalls vieles in Eigenregie verändern. Installationen rund um Spüle und Herd sollte man zwar den Profis überlassen, aber Hobbyhandwerker können hier hinsichtlich Farbe und Ausstattung ansetzen. Ein neuer Trend sind Dekorelemente aus Vintage-Holz, das man beispielsweise im heimischen Wald, der Alb oder dem Schlossgarten findet. Man nehme einen etwa armdicken Ast, der bereits getrocknet ist. Diesen befreit man von seiner Rinde und schleift die raue Fläche glatt. Anschließend wird das Holz mit etwas Olivenöl eingepinselt. Ist es eingezogen, sieht der Ast deutlich älter aus. Mit einigen Schlaufen aus Leder und waagerecht an der Wand verschraubt ist das Holzstück ein attraktiver Halter für Kochzubehör wie Kochlöffel oder Pastasieb. Auch Möbelstücke kann man mit so manchem Trick künstlich altern lassen.

Im Flur gibt es besonders viele kreative Gestaltungsmöglichkeiten: Besonders in kleinen Wohnungen nehmen der Flur oder die Diele viel Platz ein. Daher lohnt es sich, auch hier auf eine gelungene Mischung aus Wohnlichkeit und Praktikabilität zu setzen. Dicke Jacken an der Garderobe beispielsweise verengen den länglichen Raum zusätzlich. Um dem entgegenzuwirken, sind ein paar leicht selbstgemachte Wandbefestigungen, die auch in einem engen Flur nicht zu sperrig wirken, eine gute Lösung. Die Möglichkeiten sind vielfältig und beinhalten z.B. einfache Lederschlaufen, die man mit einer Schraube und einem Dübel direkt an der Wand befestigt und dazwischen einen Holzstab anbringt. Etwas mehr Geschick ist erforderlich, um ein Hakenbrett zu bauen. Dafür schraubt man einige vorgefertigte Hängeösen auf eine ebene Platte. Auch asymmetrische Holzbretter oder in verschiedenen Farben lasierte Holzlatten eignen sich hervorragend als selbstgemachte Garderobe. Und verschraubte Möbelknaufe ergeben dekorative Kleiderhaken, die zu jedem Einrichtungsstil passen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL



Stadtleben // Tagestipp vom 21.12.2020

Im Juni versammelten sich auf einer Kundgebung von Fridays For Future Karlsruhe Hunderte, um gegen die geplante Hagsfeldumfahrung zu demonstrieren.





Stadtleben // Tagestipp vom 17.12.2020

Der INKA Verlag bietet ab 2021 Co-Working-Space in seinem schönen, zentral gelegenen Amalienstraßen-Büro.