Neueröffnung: Tragbares Glück

Stadtleben // Artikel vom 18.11.2018

Maria Naucks Porzellanaffinität ist familiär vorgeprägt.

Die Urgroßmutter bemalte einst in der Meissener Manufaktur das weiße Gold. Für ihre Abschlussarbeit an der Pforzheimer Goldschmiedeschule greift die gebürtige Dresdnerin den Werkstoff auf, indem sie Scherbenmotive sprichwortgemäß zu tragbarem Glück in Form von Ringen und Anhängern upcycelt. Die Kollektion stand Namenspate bei ihrer im Mai eröffneten Weststadt-Galerie.

Vorwiegend arbeitet Maria Nauck dort im offenen Atelier mit Silber, verwendet aber auch Kaltemaille, die edelsteinverzierten Seeigel basieren auf einem Naturabguss und nach Fotovorlage sägt sie ihren Kunden das „Lieblingstier“ aus Silberblech. Außerdem stellt die Galerie Arbeiten wechselnder Gastdesigner vor; aktuell Schmuck von Andrea Borst, Isabelle Keller und Sara Fendrich sowie Julien Burckhardts Mini-Kakteen-„Garten zum Mitnehmen“ im Hängeväschen aus dem 3D-Drucker. -pat

Schillerstr. 2, Karlsruhe, Tel.: 0151/57 47 09 84, Mo/Mi/Do 10-16 Uhr, Di 10-13 Uhr, Fr+Sa 10-15 Uhr
www.galerie-tragbares-glueck.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL