Privattheater-Rettungsschirm & Festival-Zukunftssicherungsfonds

Stadtleben // Artikel vom 05.05.2020

Die AG Private Theater BW und das neu gegründete FMF machen in Positionspapieren auf die bedrohliche Lage von Privattheatern und Festivals aufmerksam.

Im Moment überleben die Theater durch die bis Ende Juni bewilligten Gelder des Hilfsfonds und Kurzarbeit. Sobald sie aber wieder öffnen und die Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückkommen, entstehen hohe Verluste. Die AG Private Theater Baden-Württemberg fordert daher einen Rettungsschirm zu ihrem Erhalt. Denn ohne diesen werden die Theater entweder nicht wieder öffnen können oder durch Zuschauerbeschränkungen und Besucherrückgänge derart hohe Defizite machen, dass sie über kurz oder lang ganz schließen müssen.

Die AG argumentiert: „Egal ob die Theater diese Krise überstehen oder nicht, Kosten werden so oder so entstehen. Nur als Beispiel: Theatermitarbeiter eines Theaters in Kurzarbeit kostet den Sozialsystemen schon jetzt ca. 10.000 Euro im Monat, 120.000 Euro im Jahr. Die Kosten bei dauerhaften Schließungen der Privattheater und Entlassungen wären für die Sozialsysteme bei weitem höher als die Ausgaben für einen – wie von uns vorgeschlagenen – Rettungsschirm, der die Existenz der Theater für eine Zukunft nach dieser Pandemie sichert.“

In dem online einsehbaren Positionspapier werden auch Vorschläge unterbreitet, die Ausgaben für den Rettungsschirm teilweise durch Einsparungen bei anderen Förderprogrammen gegenzufinanzieren. „Wir wollen verantwortlich handeln und nicht den Staat überfordern. Wir sind auch der Ansicht, dass diese Problematik eine bundesweite Aufgabe darstellt. Dieser Rettungsschirm ist nicht nur eine Angelegenheit des Landes Baden-Württemberg. In Deutschland gibt es über 200 Privattheater, viele kleine Theater, aber auch so bekannte wie die Schaubühne Berlin oder das Ohnesorg-Theater Hamburg. Alle diese Theater stehen vor der gleichen existentiellen Herausforderung wie wir, die ursächlich mit unserer Stärke zusammenhängt: Hohe Eigeneinnahmen aus Eintrittsgeldern und Tourneen, im Vergleich zu öffentlichen Theatern. Leider ist unser Eindruck, dass der Deutsche Bühnenverein sich unserer Problematik in dieser Krise nicht annimmt“, so die Sprecher der AG Private Theater.

Das Forum Musik Festivals (FMF) – ein im April von 40 Festivals gegründeter Zusammenschluss, der die politischen Interessen von aktuell 72 Institutionen jeglicher Größenordnung auf Bundesebene vertritt (darunter auch die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“) – fordert in seinem Positionspapier einen Zukunftssicherungsfonds, um den durch die Covid-19-Pandemie in ihrer Existenz bedrohten Festivals zu helfen und Ausfallgagen für die betroffenen KünstlerInnen finanziell und zuwendungsrechtlich möglich zu machen.

Darüber hinaus legt das FMF ein Konzept für eine behutsame Öffnung des Veranstaltungsbetriebs vor: Vorgeschlagen wird ein Zweistufenmodell bestehend aus einem Gesundheits- und Sicherheitskonzept und einer Gefährdungsbeurteilung in Bezug auf Künstler und Publikum. Adressaten sind die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien, die Kulturminister der Länder sowie Kulturpolitiker aller Fraktionen. Ziel: der Eintritt in einen gemeinsamen konstruktiven Lösungsprozess zur Sicherung der musikalischen Festivallandschaft. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 8.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 05.08.2020

Das Karlsruher Digitalkunstwerk mit weltweiter Strahlkraft weicht wegen Corona in den virtuellen Raum aus.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.07.2020

Bis zum Sommer ist es zwar noch was hin, aber ebenso wie die „Fest“-Tickets werden auch die online via reservix.de buchbaren Workshops der im „Vor-Fest“-Rahmen veranstalteten „India Summer Days“ immer früher nachgefragt.



Stadtleben // Tagestipp vom 18.06.2020

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus verlegt die Messe Karlsruhe das „New Housing – Tiny House Festival“ ins späte Frühjahr 2021.



Stadtleben // Tagestipp vom 06.06.2020

66 Konzerte mit 116 Solisten und Ensembles an 53 unterschiedlichen Spielstätten und verteilt auf fünf Landkreise waren für die 34. Spielzeit des Musikfestivals „Hohenloher Kultursommer“ geplant.





Stadtleben // Tagestipp vom 02.06.2020

Anlässlich der in Berlin stattfindenden Beratungen zum Konjunkturpaket protestiert Fridays For Future Karlsruhe wieder für Klimaschutz.



Stadtleben // Tagestipp vom 26.05.2020

Der Karlsruher Gemeinderat forderte in der öffentlichen Sitzung vom 26.5. einstimmig von Bund und Land einen Rettungsschirm für Kommunen.



Stadtleben // Tagestipp vom 23.05.2020

Mit einer Fahrraddemo demonstriert das Klimakollektiv Karlsruhe für eine ökologische und soziale Verkehrswende.