Protestmarsch der Letzten Generation

Stadtleben // Artikel vom 09.09.2023

Die Letzte Generation ruft zu einem „friedlichen Protestmarsch“ in Karlsruhe auf.

Der Grund: „29 UnterstützerInnen der Letzten Generation befinden sich aktuell in vorbeugender Haft in Bayern. Zum Teil sind sogar 30 Tage angeordnet – ohne Gerichtsverfahren, ohne Verurteilung für eine Straftat. Gerade jetzt, in Anbetracht der heute sichtbar werdenden Klimakrise, ist es Zeit, dass die Politik sich ihrer Verantwortung stellt und den Konflikt nicht weiter an Polizei und Justiz auslagert“, so Mario Hess, Pressemann Region Südwest.

Mitaktivist Jonas Bergmann: „Wir wissen von der Klimakatastrophe, wissen, dass jetzt gehandelt werden muss. Wir sehen, dass nicht ausreichend gehandelt wird. Wir sehen, dass friedlich Protestierende weggesperrt werden. Wir sehen aber auch, dass immer mehr Menschen dies nicht länger hinnehmen wollen. Der Bruch unserer Verfassung durch unsere Regierung wird uns unsere Lebensgrundlagen kosten. Deswegen gehen wir in Karlsruhe auf die Straße.“

Der Protestmarsch sei „friedlich, aber entschlossen“, öffentlich angekündigt, aber nicht bei den Versammlungsbehörden angemeldet; man klebe sich aber nicht an der Fahrbahn fest und führe auch keine Sitzblockade durch, schreibt die Letzte Generation in ihrem Pressemailing. -pat

Sa, 9.9., Treffpunkt: 13.45 Uhr, Nottingham-Anlage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 1.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL