Schlosslichtspiele 2017

Stadtleben // Artikel vom 03.08.2017

Bereits vergangenen Sommer gab es ein Wiedersehen mit den zum 300. „Stadtgeburtstag“ erstmals auf die Barock-Fassade projizierten „Schlosslichtspielen“.

In der dritten Spielzeit als „Heimattage“-Programmteil angelegt, setzt der kuratierende ZKM-Vorstand Peter Weibel den künstlerischen Schwerpunkt der allabendlichen eintrittsfreien Projection Mappings von sechs internationalen Künstler(gruppen) erfreulicherweise auf die neuen Formen von Architektur. Denn am beeindruckendsten sind die „Schlosslichtspiele“ immer dann, wenn die Wände wackeln und der Putz ordentlich bröckelt! Zwischen den Stars der Architektenszene befinden sich gute Bekannte: Maxin10sity, die 2015 mit ihrem Publikumsliebling „300 Fragments“ eine riesige Bibliothek auf dem Schlossvorplatz errichtet haben. In ihrer aktuellen Arbeit „Structures Of Life“ versenken die Ungarn das Wahrzeichen der Fächerstadt im Urozean, dessen Unterwasserwelten die Entstehung des Lebens von der ersten Zelle bis zum menschlichen Pulsschlag zeigen.

Ebenso taucht der israelische 3D-Künstler Eyal Gever Karl Wilhelms Markgrafen-Residenz in gewaltige Fluten; am Ende kommt „Cleansing“ einer Katharsis gleich. Zum Interaktionsraum für computergenerierte Menschen wird die 170 Meter lange Fassade bei „Behaviour Morphe: Behaviour Morphe“ des Londoner Studios der „Pritzker-Preis“-Trägerin Zaha Hadid, und der Amerikaner Greg Lynn, „Goldener Löwe“-Gewinner der Biennale von Venedig, bringt mit „Rolling Eye“ 360-Grad-Panoramen von Los Angeles, San Francisco und der Arizona-Wüste nach Baden. Für visionäre, nicht zwingend realisierbare Konstruktionen steht das international renommierte Architektenduo Hani Rashid und Lise Anne Couture. Ihr „Hyperfine Splitting 008_Mediations On Jakob’s Ladder“ verpulverisiert die Materialität des 1715 errichteten Gebäudes Stein um Stein.

„Mach neu!“ sagten sich auch Urbanscreen, ein auf ortsspezifische Medieninstallationen im öffentlichen Raum fokussiertes Bremer Künsterkollektiv, das als Ausgangspunkt von „Inhomogeneous“ architektonische Gestaltungsprinzipien einander gegenüberstellt. Dabei wird der klassizistische Bau in seine Grundelemente zerlegt und die Fassade virtuell frisch hochgezogen – bis hin zu komplexen Gebilden fernab jeder Statik, die allein den achteckigen Schlossturm verschonen. In den letzten drei „Schlosslichtspiele“-Tagen versammelt sich rund ums Karl-Friedrich-Denkmal die zweite „Foodtruck Convention“ (Fr-So, 8.-10.9.) und mit ihr kulinarische Vielfalt von vegan über vegetarisch bis hin zu Spezialitäten aus dem Smoker. -pat

3.8.-10.9., 21.30 Uhr (3.-17.8.), 21 Uhr (18.-31.8.), 20.30 Uhr (1.-10.9.), Schlossplatz Karlsruhe
www.schlosslichtspiele.info
www.facebook.com/schlosslichtspielekarlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 14.12.2019

Auch dem tropischen Teil der Karlsruher Oststadt steht Weihnachten ins Haus.





Stadtleben // Tagestipp vom 13.12.2019

Der Weihnachtsmarkt in der idyllischen Murg-Gemeinde wird mit viel Musik begleitet.





Stadtleben // Tagestipp vom 13.12.2019

Für Hund und Halter kann der Gang im Gedränge des „Christkindlesmarkts“ eine äußerst stressige Angelegenheit sein.





Stadtleben // Tagestipp vom 11.12.2019

Unter dem neuen Titelmotto „Kunst Handwerk Design“ richtet der Bund der Kunsthandwerker (BdK) Ba-Wü seine jährliche „Weihnachtsmesse“ aus.





Stadtleben // Tagestipp vom 07.12.2019

Die zwischen Bretten und Heilbronn gelegene Kraichgau-Fachwerkstadt, in der 2021 die „Gartenschau“ stattfindet, hat mit ihrer Altstadt eine malerische Weihnachtsmarktkulisse zu bieten.





Stadtleben // Tagestipp vom 07.12.2019

Nicht jeder Weihnachtsmarkt kann von sich behaupten, inmitten eines Unesco-Weltkulturerbes stattzufinden.





Stadtleben // Tagestipp vom 06.12.2019

Zum Zehnjährigen lässt der Kunst- und Design-Weihnachtsmarkt erstmals das komplette Tollhaus glitzern.





Stadtleben // Tagestipp vom 03.12.2019

Eine märchenhaft beleuchtete Altstadt, weiße Pagodenzelte und darin.





Stadtleben // Tagestipp vom 30.11.2019

Langlebigkeit, schonender Ressourcenumgang und lokale Produktion sind die Leitgedanken des Designmarkts „Schöne Bescherung“ im Kreativzentrum Emma.