Super INKA: Neue Publikation im Zeitungsformat

Stadtleben // Artikel vom 12.06.2018

Kaum war man nach fast 14 Jahren im Zuge der Restrukturierung des Stadtmarketings mal Mittagessen und traf sich noch auf einen Kaffee zum Thema Presse und Region, da ist er auch schon wieder fast weg.

Sascha Binoth, umstrittener Citymanager, der INKA lange Zeit nach allen Regeln der Kunst durch Marketing-Boykotts und eigene Printmedien „bearbeitet“ hat, verabschiedet sich nach August mit erweitertem Aufgabengebiet Richtung Pforzheim. Zur WM-Zeit möchte er noch Tischkicker in der Stadt aufstellen. Gute Idee. Was passiert nun mit der City Initiative? Unklar. Kurz vor Drucklegung dieser Ausgabe veröffentlichte das Amt für Stadtentwicklung neue Zahlen zum Frequenzrückgang in der Innenstadt seit dem U-Strab-Baubeginn 2008, Stand 15.12.2017. Der Rückgang soll demnach 27 Prozent betragen. Binoth sprach dem Autor gegenüber im Januar 2018 von 56 Prozent.

Mehr demnächst – auch auf den Medienseiten unserer neuen Publikation im Tageszeitungsformat: Super INKA. Unter diesem Titel bringen wir Mitte Juli erstmals eine klassische Zeitung heraus, die ein wenig mehr Diskurs, Tiefe und Meinung in die monopolartige Karlsruher Presselandschaft bringen soll. Wir überlegen nämlich schon länger, wie wir den hohen, zumeist aufwendig komprimierten Textinput, den wir im INKA Stadtmagazin für unser Pocketformat produzieren, nochmals in eine andere, schönere Inhaltsform gießen können.

Geplant sind Reportagen, Hintergründe, Porträts und Lesethemen zu Karlsruhe und dem Südwesten, aus Bereichen wie Kunst und Kultur, Design und Medien, Start-ups und Gründer, Wissen und Bildung, Architektur und Stadtplanung. Darüber hinaus fassen wir in unserer ersten Ausgabe Kulturtipps zu Kunst, Musik und Theater für den Zeitraum 15.7. bis 30.9. in einem Spezial-Kalender zusammen.

Die Nullnummer von Super INKA wird mindestens 16 Seiten umfassen und erscheint in einer Auflage von 20.000 Exemplaren direkt nach der Fußball-WM. Der Vertrieb erfolgt mit den INKA-Magazinen in Karlsruhe-Stadt, in unserem Regio-Vertriebsgebiet sowie in der erweiterten Region von „Pirmasens bis Donaueschingen“. Refinanziert werden soll das redaktionell wie verteilungstechnisch aufwendige Projekt klassisch durch Anzeigen; wir veröffentlichen hier aber keine PR-Texte oder Advertorials. Unsere Themenstrecken bieten „auch so“ eine ideale Platzierung für inhaltlich bezogene Werbung. Die grafische Gestaltung übernimmt Sascha Fronczek, der u.a. für das renommierte Grafikbüro 2xGoldstein und für INKA arbeitet. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 13.07.2019

Zu den größten deutschen Indien-Festivals zählen die „India Summer Days“ in der „Vor-Fest“-Woche.





Stadtleben // Tagestipp vom 28.06.2019

Wie sich Brettheim anno 1504 der Belagerung durch das württembergische Heer widersetzt hat, wird alljährlich ein Wochenende lang beim „Peter-und-Paul-Fest“ nachgestellt.





Stadtleben // Tagestipp vom 20.06.2019

Ein fester Bestandteil der Südpfälzer Kunst- und Kulturszene ist die 1984 erstmals stattgefundene „Siebeldinger Kunstwoche“, seit 2013 als „Kulturlese im Wilhelmshof“ bekannt.





Stadtleben // Tagestipp vom 20.06.2019

Baronin und Baron von Papius laden zum 15. Mal aufs Gut Schwarzerdhof im Kraichgau bei Bretten.





Stadtleben // Tagestipp vom 19.06.2019

Seit zwei Jahren bietet das studentische Radio von fünf Karlsruher Hochschulen Perspektiven, Visionen und Meinungen in Livesendungen, Podcasts und Onlineblogs.





Stadtleben // Tagestipp vom 16.06.2019

„A la française“ begeht der Verein „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg“ seinen neunten landesweiten „Schlosserlebnistag“.





Stadtleben // Tagestipp vom 15.06.2019

Der „Germersheimer Kultursommer“ geht weiter: Beim Musikschultag (Sa, 15.6., 14.30 Uhr) begegnen sich Lernende und Lehrende, leise und laute Töne, und dem Publikum werden Konzerte, Kulinarisches sowie der „Walk Spezial“ in der Musikschul-Edition geboten.





Stadtleben // Tagestipp vom 15.06.2019

Die Künste heutzutage sind „verfranst“.