Tourismus in Karlsruhe: Die Fächerstadt wird immer beliebter

Stadtleben // Artikel vom 11.07.2018

Karlsruhe zieht immer mehr Touristen an.

Der Besucheransturm wurde durch das „Stadtgeburtstags“-Jahr 2015 ausgelöst. Entgegen aller Erwartungen folgte nach dem Festivalsommer jedoch kein Einbruch der Besucherzahlen - im Gegenteil: Mit über 1,1 Millionen Übernachtungen im vergangenen Jahr konnte Karlsruhe einen neuen Rekord aufstellen.

Kultur und bunte Lichter

Der ausschlaggebende Grund für die steigende Attraktivität der Stadt ist auch das vergleichsweise große Kulturangebot. So sind die Verantwortlichen bemüht, das Zentrum der Einkaufs- und Erlebnisstadt noch attraktiver für Kulturinteressierte zu gestalten, die ihre Freizeit nicht nur mit Shopping verbringen möchten, sondern auch kulturell unterhalten werden wollen. In diesem Jahr versucht die Karlsruher Touristen GmbH Reisende beispielsweise mit Veranstaltungen zum Motto „Mehr als nur ein Gericht“ anzulocken. Bei diesem Event machen Touristen einen kulinarischen Rundgang durch die Stadt. Ein weiteres kulturelles Event, das zweifelsohne für eine steigende Wahrnehmung und Beliebtheit Karlsruhes sorgt, sind die „Schlosslichtspiele“.

Bildrechte: Flickr Schloss Karlsruhe Changhyun Cho CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Die Premiere feierten die Lichtspiele beim 300. Geburtstag Karlsruhes im Jahr 2015. In diesem Jahr soll das berühmte Schloss vom 28.7. bis 9.9. wieder bunt illuminiert werden. Insbesondere solche speziellen Anlässe sorgen dafür, dass die Zahl der Übernachtungsgäste deutlich steigt. Zudem fand die Karlsruher Tourismus GmbH heraus, dass rund die Hälfte aller Übernachtungsgäste Touristen sind, also die Stadt besichtigen wollen. Das Klischee, Karlsruhe-Besucher kämen ausschließlich aus beruflichen Gründen hierher, stimmt also nicht ganz.

Auslastung der Hotels steigt

Gleichzeitig macht diese Entwicklung aber auch den Nachholbedarf im Hotelgewerbe sichtbar. So sind viele Hotels bereits jetzt zu 52 Prozent ausgelastet, Häuser großer Ketten sogar bis zu 71 Prozent. Ein Aufstocken der Bettenanzahl scheint damit langfristig unumgänglich. Etwas entschärft wird die Situation vom Trend, sich für einen Städtetrip in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung einzumieten. Die Idee ist zwar nicht neu, und doch erfreuen sich Ferienhausportale immer größerer Beliebtheit. Gründe dafür sind die größere Flexibilität, mehr Privatsphäre und zumeist auch mehr Platz im Vergleich zum Hotelzimmer. Allein in Karlsruhe findet man auf entsprechenden Portalen mehr als 80 Unterkünfte, die als Alternative zum Hotelzimmer gemietet werden können.

Die Stadt versucht, neben Übernachtungsgästen auch Tagestouristen aus nahegelegenen Großräumen wie Mannheim und Stuttgart zu gewinnen. Überzeugungsarbeit soll dabei ebenso das vielfältige Kulturprogramm leisten. Ob nun Sightseeing am Schloss, Fahrradfahren im Botanischen Garten oder einem Shoppinggang über den Marktplatz - Karlsruhe ist in jedem Fall ein gutes Pflaster für einen kürzeren oder längeren Urlaub.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 23.02.2019

Das Baden-Badener Kurhaus wird für zwei Tage zur knallbunten Fasnachtshochburg.





Stadtleben // Tagestipp vom 21.02.2019

Einen echten innerstädtischen Brennpunkt nicht erst seit der Primarkisierung des Viertels östlich des Europaplatzes bildet die Ecke Amalien-/Hirschstraße.





Stadtleben // Tagestipp vom 20.02.2019

Ist der Kunsthunger gestillt, verlangt’s dem „art“-Gänger nach Esskultur.





Stadtleben // Tagestipp vom 12.02.2019

Nachdem die Schaufenster-Design-Aktion rund die Messen „Eunique“ und „Loft“ im letzten Jahr für viele Beteiligte wenig schön verlaufen ist, haben wir uns u.a. in Koop mit dem BdK dazu entschlossen, selbst etwas auf die Beine zu stellen.





Stadtleben // Tagestipp vom 03.02.2019

Das Zuhause ist nicht nur Obdach, es ist Lebensraum, schenkt Geborgenheit und trägt maßgeblich zum Wohlbefinden bei.





Stadtleben // Tagestipp vom 02.02.2019

Olympiasieger und Weltmeister messen sich zum 35. Mal beim Karlsruher „Indoor Meeting“.

 





Stadtleben // Tagestipp vom 27.01.2019

Möglicherweise wurde Philipp Kußmaul die Berufung mit seinem Nachnamen in die Wiege gelegt.