Tulpenstraßen-Teilsanierung

Stadtleben // Artikel vom 01.07.2023

Tulpenstraße (Foto: Patrick Wurster)

Direkt vor Drucklegung der Juni-Ausgabe erreichte uns auf kritische Nachfrage eine Korrektur des Presse- und (Des-)Informationsamts PIA, das seine Antwort nochmals nachbesserte.

Das Mittelstück der Tulpenstraße wurde nicht 2018, wie anfänglich auf unsere Anfrage geschrieben – sondern von 2019 bis ’21 für ca. 500.000 Euro saniert, da die Kanalisation sich gemeldet habe. Hier wohnt der OB, der den Haushalt der Stadt im Alleingang an die Wand gefahren hat. Dieser steht bekanntlich unter Aufsicht. Alles ganz normal? Kleiner Tipp: Auf der gesamten Länge der Sophienstraße stinkt es aus der Kanalisation.

Nun wurden uns vom PIA und auch von spitzfindigen Leserbriefschreibern alle möglichen Vergleichsstraßen in Rüppurr genannt, die ebenfalls saniert wurden oder/und mit neuen Bäumen ausgestattet. Gesagt, getan: Da wir in unserem Lieblingsstadtteil ohnehin gerne langsam durchcruisen, fuhren wir los. Die „Gegenbeispiele“: Die Verlängerung der Diakonissenstraße, die Steinmannstraße, ist mit ihren Dutzenden neuen Bäumchen schlicht nicht vergleichbar. Die Hegaustraße wiederum war in so schlechtem Zustand, dass eine Sanierung unumgänglich war. Vermutlich ebenfalls die Riedstraße bei der gleichnamigen Schule. Fazit: Uns fiel in ganz Rüppurr keine einzige kleine Straße auf, die nur teilsaniert wurde. Die Tulpenstraße ist ein Unikat. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL