„Wer denkt, ist nicht wütend“

Stadtleben // Artikel vom 26.02.2016

Nachdem Peter Sloterdijk die gesetzliche Altersgrenze (und in seinem „Cicero“-Interview zur Flüchtlingskrise auch die Grenzen der Liberalität) überschritten hat, ist seit 1.2. Prof. Dr. Siegfried Zielinski neuer Rektor der Karlsruher Hochschule für Gestaltung.

Mit einem Adorno-Zitat hat das neue HfG-Oberhaupt seine „Stellungnahme aus gegebenem Anlass“ überschrieben, in dessen Mittelpunkt Marc Jongen steht, der an der HfG Philosophie lehrt und gleichzeitig stellvertretender Landesvorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD) in Baden-Württemberg ist.

Kunsthochschulen haben die Aufgabe, werdenden Intellektuellen, Künstlerinnen und Künstlern sowie Gestalterinnen und Gestaltern einen optimalen, anregenden, ihr Wissen wie ihre Begabungen fördernden Freiraum zu organisieren. Das ist eine von Grund auf positive Herausforderung und Bestimmung. Eine Ideologie, die prinzipiell in der Verneinung eine Alternative sieht und aus der Perspektive der Verachtung handelt, bildet einen maximalen Gegensatz zu dieser Aufgabe.

Gestalten, Kunst machen und denken zu dürfen, ist ein großes Privileg. Im Wissen um dieses Privileg ist die Lebensfreude (joie vivre) die einzig angemessene Haltung. Hass, Verbitterung, radikale Enttäuschung oder Unlust am Heterogenen vertragen sich nicht mit dem positiven Überraschungsgenerator, den eine gute Kunsthochschule der Möglichkeit nach darstellt.

Als Erfinder einer Variantologie der Künste und der Medien folgt der neue Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in seiner Arbeit einer Logik der Mannigfaltigkeit, der unbegrenzten Vielheit. Die Unterstützung des Abweichenden, des häretischen Denkens, ästhetischen und poetischen Handelns gehört für den leidenschaftlichen Archäologen der Medien und der Künste zu den vornehmsten Aufgaben. Vereinheitlichung, Universalisierung, Standardisierung, wie sie konservative Ideologien zu realisieren trachten, sind für ein solches Denken und Handeln der größtmögliche Schrecken.

Als wichtigsten Impuls enthält eine Logik der Mannigfaltigkeit die uneingeschränkte Achtung vor dem Anderen, vor dem, was nicht mit uns identisch ist. (Was im Falle der HfG Karlsruhe die Maschinen und die Technik einschließt.) Nicht die Angst vor dem Anderen generiert ihre Tätigkeiten, sondern das Vertrauen und die Hoffnung auf einen Dialog, durch den wir uns als schwache Subjekte entwickeln und stärken können.

Die veröffentlichte Debatte um die Mitgliedschaft eines akademischen Mitarbeiters einer universitären Einrichtung des Landes Baden-Württemberg in der durch den Staat zugelassenen politischen Partei AfD schadet der HfG Karlsruhe als einer Einrichtung, die von kritischem Engagement, Gastfreundschaft, Erfindungsreichtum, Neugier und Toleranz getragen ist. Der neue Rektor wird alles daran setzen, diese Identitäten der Hochschule wieder in den Vordergrund der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken.

Aber auch der neue Rektor der HfG Karlsruhe ist an die Grundlagen des verantwortlichen und juristisch korrekten Handelns gebunden. Solange der Mitarbeiter Marc Jongen Mitglied der Hochschule ist und die Partei, in der er politisch engagiert ist, zu den legalen politischen Formationen gehört, genießt er denselben Schutz wie alle anderen Hochschulangehörigen. Das gilt sicher auch für die anderen AfD-Mitglieder an deutschen und baden-württembergischen Hochschulen.

Dass die HfG Karlsruhe durch einen der Möglichkeit nach lebenslangen Vertrag mit Marc Jongen verbunden ist, hat ein Arbeitsgericht des Landes Baden-Württemberg in einem verbindlichen Urteil entschieden. Daran hat sich auch der neue Rektor zu halten. Er ist indessen nicht für die personellen Konstellationen der Vergangenheit verantwortlich und fühlt sich dafür auch nicht zuständig. Vielmehr ist er verpflichtet worden, die gegenwärtigen und künftigen Geschicke der HfG Karlsruhe zu lenken. Zu den bereits durchgeführten Veränderungen gehört, dass Marc Jongen in allen leitungsrelevanten Tätigkeiten durch einen jungen Kollegen ersetzt wird, der das uneingeschränkte Vertrauen des neuen Rektors genießt. Die mehrfach in der Öffentlichkeit diskutierten Buchreihen der HfG Karlsruhe – inklusive der im Fink-Verlag erschienenen Forschungsreihe – werden derzeit neu konzipiert und gestaltet; das Herausgeberteam wird neu zusammengesetzt.

Siegfried Zielinski
Karlsruhe, 24. Februar 2016

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Offerta 2017

Stadtleben // Tagestipp vom 28.10.2017

Die mit Beginn der Herbstferien zum 45. Mal eröffnende Einkaufs- und Erlebnismesse „Offerta“ hat der ganzen Familie etwas zu bieten!

>   mehr lesen...


Knigge für den Kleiderschrank: Tipps rund ums Hemd

Stadtleben // Tagestipp vom 18.10.2017

Hemden sind zeitlose Klassiker, die die meisten Männer dementsprechend in großer Auswahl im Kleiderschrank haben.

>   mehr lesen...


So riecht Erfolg: Wenn Promis Düfte kreieren

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

Immer mehr Stars vermarkten eigene Düfte – mit großem Erfolg.

>   mehr lesen...




Wiedereröffnung: High Style

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

Nach über zwölf Jahren in der Ritterstraße ist Katja Steiner mit ihrem Designer-Secondhand-Shop in die Südweststadt (Klauprecht-/Ecke Hirschstr.) umgezogen.

>   mehr lesen...




Neueröffnung: Judy’s Pflug

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

In der Ochsentorstraße haben Mitte September zwei gastronomische Durlacher Aushängeschilder zusammengefunden.

>   mehr lesen...




Kinemathek vs. Kurbel, Runde zwei

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

In der Karlsruher Kulturszene rumort es.

>   mehr lesen...




DeliBurgers

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

„Genuss aus der Region“.

>   mehr lesen...




21. Dirty Old Town

Stadtleben // Tagestipp vom 14.10.2017

„Die Altstadt bebt“ heißt es alle Halbjahr, wenn in Karlsruhes Dörfle die Kneipen gemeinsam zu Live- und DJ-Musik feiern.

>   mehr lesen...