Wertstoffsammlung: Stadt drängt beim zuständigen Entsorger auf Verbesserungen

Stadtleben // Artikel vom 30.01.2024

Seit dem zum Jahreswechsel vollzogenen Übergang der Verantwortung für die Wertstoffsammlung von der Stadt Karlsruhe zu Knettenbrech + Gurdulic (K+G) kommt es im Stadtgebiet zu zahlreichen nicht geleerten Wertstofftonnen.

Zudem hat die Entsorgungsfirma K+G in den vergangenen Tagen in einigen Stadtteilen ein Informationsschreiben verteilt, in dem sie den GrundstückseigentümerInnen einen kostenpflichtigen Vollservice anbietet, sofern der Standplatz der Abfallbehälter nicht satzungskonform sei. Dies betrifft bspw. Grundstücke, bei denen der Standplatz nicht ebenerdig oder über Treppenstufen zugänglich ist oder bei Standplätzen, die mehr als 15 Meter entfernt sind.

Die Stadtverwaltung und das Team Sauberes Karlsruhe (TSK) sind „überrascht über die Verteilung des Infoblattes und können den Unmut der Bürger verstehen“. Die Entsorgungsfirma K+G sicherte dem TSK zu, die Verteilung der Informationsblätter vorläufig auszusetzen. Das TSK will sich in dieser Woche erneut mit K+G zusammensetzen, um weitere Möglichkeiten für den Vollservice zu besprechen und die Bürger hierüber zeitnah informieren. Die Stadt strebt eine Lösung mit K+G an, die ev. eine Einzelfallentscheidung der Bürger überflüssig machen könnte; „das TSK handhabt im Sinne des Bürgerservices sowie im Selbstverständnis eines kommunalen Dienstleisters den §11 Absatz 2 der Abfallentsorgungssatzung großzügiger.“

Der Paragraf regelt, wo die Abfallbehälter vom Entsorgungsunternehmen abgeholt werden. Die großzügigere Handhabung hatte TSK vor allem hinsichtlich älterer Bestandsimmobilien getroffen, bei denen die baulichen Gegebenheiten nicht entsprechend sind. Aus diesem Grund drängt die Stadt Karlsruhe in Gesprächen mit K+G darauf, die Leerung auch zukünftig am Entsorgungsstandard der Stadt orientiert zu handhaben und die Bevölkerung aktiv zu informieren.

K+G hat aufgrund des Verpackungsgesetzes die Leerung der Wertstofftonnen zum 1.1.24 als ein komplett neues Gebiet im Vollservice übernommen. Auftraggeber ist der Betreiber Duale Systeme (BDS). Der städtische Eigenbetrieb TSK war bis Ende 2023 mit der Wertstoffsammlung betraut. -ps

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 6.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL