29. Karlsruher Bücherschau

Wissen & Buch // Artikel vom 11.11.2011

Der Name „Bücherschau“ beschreibt nur einen Teil des Ganzen.

Schließlich sind die hier präsentierten Bücher nicht nur zu beschauen, sondern man kann ihnen in Lesungen auch lauschen, kann Autoren kennenlernen und gute Lektüre mit guten Getränken kombinieren, wie die „flüssigen Freitage“ belegen. Geprägt sind diese vom Gastland Tschechien: Am 18.11. gibt es eine tschechisch-deutsche literarische Bierprobe mit Friedrich Georg Hoepfner und Harald Schwiers, am 25.11. eine Vergleichsweinprobe.

Ebenfalls mit passenden Getränken hinterlegt ist die Kriminacht am 3.12., die gleich zum nächsten Schwerpunkt führt – den Krimis. Am Do, 17.11. liest Wolfram Fleischhauer ab 20.15 Uhr aus seinem neuen großen Thriller „Torso“ (Droemer Knaur, Ort: Thalia Buchhandlung Kaiserstr.), es folgen Rita Hampps „Baden-Badener Roulette“, „Mein wirst du bleiben“ der Autorin Petra Busch (20 Uhr, Meidingersaal) und Eva Klingler (1.12.) mit einem „badischen Doppelschlag“.

In der Reihe „Junge deutsche Literatur“ lesen Mirco Buchwitz aus „Nachtleben“ (21.11.) und Jan Brandt aus „Gegen die Welt“ (28.11.), an tschechischen Autoren sind unter anderem Markéta Pilátová, Radka Denemarková und Jáchym Topol vertreten, und auch der Schöpfer des braven Soldaten Schwejk, Jaroslav Hašek, wird von Michael Speer am 19.11. vorgestellt. Alle Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, ab 20.15 Uhr im Buchcafé statt.

Im Rahmen der „Bücherschau“ veranstalten auch die Buchhandlungen Stephanus, Metzlersche und Der Rabe mit der Literarischen Gesellschaft Lesungen im Literaturhaus. So liest am Mi, 16.11. Wilhelm Genazino aus „Wenn wir Tiere wären“, seinem ebenso ironisch-witzigen wie bösen neuen Werk, gefolgt von Sibylle Lewitscharoff, die am Mo, 21.11. aus „Blumenberg“ liest. Um Kafkas letztes Lebensjahr geht es in Michael Kumpfmüllers „Die Herrlichkeit des Lebens“ (Di, 29.11.).

Und am Do, 1.12. stellt Josef Haslinger „Jáchymov“ vor: Eine Tänzerin schildert die Geschichte ihres Vaters, der als Torwart der tschechoslowakischen Eishockey-Nationalmannschaft in den 30er Jahren ein Star war, aber nach dem Zweiten Weltkrieg ins Arbeitslager, ein Uranbergwerk, gesteckt wurde. Nach fünf Jahren wird er amnestiert und als Todkranker entlassen.

Die Bücherschau selbst kostet ab sofort von 10-19 Uhr Eintritt (bis 14 Jahre/Schulklassen frei): zwei Euro, erm. ein Euro, Dauerkarte fünf Euro, die Lesungen abends sind oft kostenlos, falls nicht: Eintritt wird ab 19 Uhr nicht mehr zusätzlich erhoben. -bes

bis 4.12., tägl. 10-20 Uhr, Regierungspräsidium am Rondellplatz, Karlsruhe
www.buecherschau.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





35. Karlsruher Bücherschau

Wissen & Buch // Tagestipp vom 10.11.2017

Ein Elch begrüßt die Besucher der 35. „Bücherschau“, denn Schweden wird in diesem Jahr das Gastland sein.

>   mehr lesen...




Literarische Gesellschaft im Herbst

Wissen & Buch // Tagestipp vom 17.10.2017

Bevor die 35. „Bücherschau“ übernimmt und den Bedarf aller Wort- und Lesehungrigen stillt, übernimmt in gewohnter Manier die Literarische Gesellschaft diese Aufgabe.

>   mehr lesen...




Einstieg Karlsruhe 2017

Wissen & Buch // Tagestipp vom 06.10.2017

Wie es nach dem Schulabschluss weitergehen könnte, darüber informiert zum 14. Mal die „Einstieg Karlsruhe“.

>   mehr lesen...




Science Slam Nr. 21

Wissen & Buch // Tagestipp vom 05.10.2017

Hinterher ist man immer klüger, wenn’s um einen Science Slam geht.

>   mehr lesen...




Dead And Alive

Wissen & Buch // Tagestipp vom 30.09.2017

Tot und lebendig dürfen sie sein, die Dichterinnen und Poeten beim Poetry Slam am Staatstheater.

>   mehr lesen...




Bizplay #6

Wissen & Buch // Tagestipp vom 28.09.2017

„Bizplay“-Kurator Steffen P. Walz im INKA-Interview.

>   mehr lesen...