7. Karlsruher Krimitage

Wissen & Buch // Artikel vom 08.03.2013

Im März wird gefühlt an jeder zweiten Ecke von Karlsruhe gemeuchelt, gemordet und erpresst.

Doch zum Glück nur literarisch! Werktags erst nach Eintritt der Dunkelheit, wochenends auch schon am helllichten Tage nutzen auch die 7. Karlsruher Krimitage thematisch passende Locations als Kulisse für Lesungen und Buchvorstellungen mit Extras.

Wie etwa die Betriebsstelle Ost der Stadtwerke am Schlachthof: Dort liest Marc Elsberg am Do, 14.3. ab 19 Uhr aus „Blackout“, einem Thriller über einen europaweiten Stromausfall. In Arno Strobels „Der Sarg“ werden die Opfer lebendig begraben; zur Lesung geht es in den Gewölbekeller des Musikclubs Nachtwerk (Do, 14.3., 21 Uhr). Noch mehr Thrill im Musikclub gibt’s mit „Final Cut“ im Radio Oriente, wo Veit Etzold (Foto) Facebook zum Tatort werden lässt (Fr, 15.3., 20 Uhr, jeweils Eintritt frei).

Auch das Oberlandesgericht, das Fasanenschlösschen, das Haus Solms, der Reisebuchladen oder verschiedene Restaurants werden zu kriminalistischen Schauplätzen, und mit Art Regio Tours wandelt man auf den Spuren von tatsächlich geschehenen Morden. Eröffnet werden die „Krimitage“ von Krimikolumnist Tobias Gohlis, dem Jurysprecher der Krimizeit-Bestenliste (Di, 12.3., 20 Uhr, Prinz-Max-Palais). -bes

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 7.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL