Antifaschismus als Minimalkonsens

Wissen & Buch // Artikel vom 31.01.2020

Diese ganztägige Konferenz thematisiert die Alltagskonfrontation mit rechtsextremen Thesen und Diskursen.

Über ihren Umgang berichten im Rahmen des Projekts „Gemeinsam gewollte Gesamtkonzeption. Rechtsradikale Realitäten in Deutschland“ Vertreter aus Journalismus (Nina Horaczek, Falter, Wien; Eva Horn, Der Spiegel, Hamburg; Peter Schwarz, Zeitungsverlag Waiblingen und Alexander Salomon, Mitglied des Landtags, Karlsruhe), Kunst und Kultur (Judith Blumberg, Diversitätsagentin, Staatstheater; Ayşe Güleç, Sozialpädagogin und Kulturvermittlerin, Kassel; Ülkü Süngün, Künstlerin, Stuttgart) sowie Zivilgesellschaft (NSU Watch, Tribunal NSU-Komplex Auflösen, Ficko Magazin für gute Sachen und gegen Schlechte sowie Gruppen aus dem Netzwerk Karlsruhe gegen Rechts) in den drei „Antifaschismus als Minmalkonsens“-Panels „...in den Redaktionen“ (11 Uhr), „...in der Kunst (13 Uhr) und „...in meinem Leben“ (16 Uhr). Eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

Gerahmt wird die Konferenz durch das Theaterstück „Unantastbar?“ von Suse Wächter (Fr, 31.1., 20 Uhr, Staatstheater, Studio) und das eintrittsfreie Künstlerinnengespräch „Aus dem Blickwinkel der freien Videoszene – Kontinuität rechter Jugend- und Alltagskultur in Deutschland“ (So, 2.2., 11 Uhr, Kinemathek) mit Ulrike Hemberger. -pat

Sa, 1.2., 10-18 Uhr, Staatstheater, Karlsruhe
www.deutschlandproblem.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 9.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Wissen & Buch // Tagestipp vom 29.05.2020

Es ist kein Geheimnis, dass eine Firma nur durch kontinuierliche Weiterentwicklung auch konkurrenzfähig bleibt.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 26.05.2020

Als Dekoration eine Vase mit Obstmuster, die typischen Ikea-Möbel und der Wohnzimmerteppich ist auf Fliesen ausgebreitet.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 12.05.2020

In den eigenen vier Wänden eingeschlossen sein – diese Situation haben viele Menschen in der Region während der Ausgangsbeschränkungen durch die Corona-Krise erfahren.