Blockchain & Mining

Wissen & Buch // Artikel vom 19.01.2022

Neben den Begriffen „Bitcoin“ und „Kryptowährung“ haben Sie wahrscheinlich auch die beiden anderen wichtigen Begriffe „Blockchain“ und „Mining“ gehört.

Sie sind beide miteinander verwandt und bilden die Grundlage für die Funktionsweise von Kryptowährungen.

Die Daten über alle Überweisungen im Bitcoin-System sind für jeden zugänglich. Diese Daten werden in einer Blockchain gespeichert. Blockchain bedeutet auf Englisch Blockkette. Die Blockchain sollte man sich wie ein Hauptbuch vorstellen, bei dem jede Seite durchnummeriert ist. Auf jeder Seite steht der Zeitpunkt ihrer Erstellung und eine Liste der Überweisungen, die zu diesem Zeitpunkt vorgenommen wurden. Eine Seite des Buches wird als Block bezeichnet.

Ähnliche Hauptbücher gab es schon im alten Rom. Allerdings hat die Blockchain ihre eigene Besonderheit: Wenn Sie eine Seite schließen und mit dem Ausfüllen einer neuen Seite beginnen, können Sie nichts mehr korrigieren oder ändern, was auf den vorherigen Seiten stand. Deshalb spricht man auch von einer Kette, denn in einem solchen Buch kann man nicht irgendwo in der Mitte eine Seite einfügen. Das ist unmöglich.

Die gesamte Blockchain ist jederzeit für jedermann zugänglich, man kann auf jeder Ledger-Seite nachsehen, wer wann welchen Betrag an wen überwiesen hat. Sie können auch den Kontostand jeder der Wallets im Bitcoin-System einsehen. Seltsam, nicht wahr? Sie werden dort nicht den Namen sehen, sondern nur die Adressen, aber alle Informationen sind verfügbar.

Jetzt ist es an der Zeit, den Begriff Mining zu erläutern: Jeder will eine Person sein, ohne die man keinen neuen Block in der Blockchain schließen könnte. Und man sagt, dass Miner auch gut bezahlt werden. Ehrlich gesagt stimmt das nicht, da man auch viel Geld investieren sollte. Wem Sie nach sicheren und schnelleren Gewinnen streben, dann lohnt es sich mit BitIQ zu handeln.

Bitcoin-Mining ist ein Prozess, bei dem die Computerausrüstung ein mathematisches Problem löst. Diese Aufgabe ist für alle Computer auf der Welt die gleiche. Derjenige, der das Problem löst, blättert eine Seite im Bitcoin-Ledger um, d.h. er erstellt einen neuen Block in der Blockchain und bestätigt damit alle Überweisungen, die sich seit dem Schließen des letzten Blocks angesammelt haben. Sobald die Aufgabe gelöst ist, erscheint die nächste Aufgabe. Die ganze Welt beginnt, sie zu lösen. Es ist wichtig, das Problem als Erster zu lösen, denn nur derjenige, der es als Erster löst, erhält eine Belohnung.

Klingt schwierig? Lassen Sie uns den gesamten Abbauprozess noch einmal Punkt für Punkt aufschlüsseln.

Alle Computer, die am Bitcoin-Mining beteiligt sind, lösen das gleiche Problem. Auf der offenen Seite des Hauptbuchs, der Bitcoin-Blockchain, zeichnen die Nutzer alle Überweisungen auf: Martin überwies zwei BTC an Peter, Maria überwies drei BTC an Uta.

Einer der Miner löste das Problem.

  1. Alle erfassten Überweisungen werden bestätigt
  2. Der Miner erhält die Belohnung
  3. Der Miner trägt seinen Namen (seine Wallet-Adresse) in den gerade geschlossenen Block ein

Die ganze Welt sucht zusammen mit dem glücklichen Miner nach einer neuen Lösung für die nächste Seite des Ledger (Block).

Wie oft tritt die Aufgabe auf? Der Programmiercode von Bitcoin ist so geschrieben, dass es etwa zehn Minuten dauert, die Antwort auf ein Problem zu finden. Dies wird durch einen sehr einfachen Algorithmus erreicht. Je mehr Miner an dem Problem arbeiten, desto schwieriger ist es. Die Aufgabe wird leichter, wenn die Zahl der Miner abnimmt.

Im Gegensatz zu herkömmlichem Geld sind Kryptowährungen unpersönlich, aber völlig transparent. Das ist das Paradoxe. Das bedeutet, dass Sie alle Bitcoin-Überweisungen in der Geschichte von Bitcoin nachschlagen können. In der Spalte „Absender“ oder „Empfänger“ stehen aber keine Namen, sondern Brieftaschenadressen.

Einerseits bietet dies völlige Anonymität. Kombiniert man hingegen eine Person mit ihrer Bitcoin-Adresse, kann man absolut alle ihre Überweisungen sehen – an welche Adressen und wie viel sie überwiesen hat. Es muss gesagt werden, dass jeder eine unendliche Anzahl von Bitcoin-Adressen haben kann, aber es ist nicht immer möglich, völlig anonym zu bleiben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Learntec 2022

Wissen & Buch // Artikel vom 31.05.2022

Die Angebote an digitalen Lehr- und Lernmethoden sind durch die Pandemie rasant gewachsen.

Weiterlesen …




Letzte Generation: Infoabend

Wissen & Buch // Artikel vom 27.05.2022

Am Mo, 16.5. haben sechs UnterstützerInnen der Letzten Generation zwischen 7.35 und 9.15 Uhr in Karlsruhe die Ausfahrt der B10 von Westen kommend Richtung Kühler Krug / Kriegsstraße blockiert.

Weiterlesen …




Sasha Waltz im Gespräch

Wissen & Buch // Artikel vom 24.05.2022

Die Berliner Choreografin Sasha Waltz verschiebt die Grenzen zwischen Raum und Zeit und den Künsten, die jeweils darauf basieren.

Weiterlesen …




Georg Felsberg

Wissen & Buch // Artikel vom 21.05.2022

Die Ateliergemeinschaft Kulturbunker Daxlanden bietet in ihrem großen Raum unter dem Dach über dem Bunker von 1943/44 immer mal wieder Veranstaltungen an.

Weiterlesen …




PH-Infotag & HKA-Campustag

Wissen & Buch // Artikel vom 21.05.2022

Zwei Hochschulen, ein Tag der offenen Tür.

Weiterlesen …


Gute Pflege, aber fair

Wissen & Buch // Artikel vom 19.05.2022

Wir alle wissen es seit Jahren.

Weiterlesen …