Conceptual Paradise

Wissen & Buch // Artikel vom 27.11.2019

Conceptual Paradise

Das ZKM präsentiert das audiovisuelle Archiv des künstlerischen Forschungsprojekts „Conceptual Paradise“ von Stefan Römer.

Im Gespräch mit Peter Weibel diskutiert der Künstler das Projekt und seinen Ansatz einer kritischen, dekonzeptuellen Kunstepistemologie. Der 2006 fertiggestellte Dokumentarfilm „Conceptual Paradise“ evoziert die Diskussionen, aus denen die „Conceptual Art“ in den 60ern entstand und die mit dem „Global Conceptualism“ einige der relevantesten Fragestellungen für die zeitgenössische Kunst entwickelten.

Für den Film führte Römer drei Jahre lang zahlreiche Interviews mit international herausragenden KünstlerInnen und Kunsttheoretikern der konzeptuellen Kunst wie etwa Art & Language, John Baldessari, Daniel Buren, Valie Eexport, Andrea Fraser, Dan Graham, Renée Green, Hans Haacke, Yoko Ono, Yvonne Rainer, Ed Ruscha, Seth Siegelaub, Peter Weibel und Lawrence Weiner.

Ausgehend von seiner filmischen Recherche realisierte Römer 2009 eine Website und Ausstellung mit ergänzenden Materialien, die zehn Jahre später als Filmarchiv mit Unterstützung des ZKM neu gestaltet wurde und sowohl als Format zur Archivierung als auch als Quelle für weitere künstlerische Projekte gedacht ist. -ps/pat

Mi, 27.11., 19 Uhr, ZKM-Vortragssaal, Karlsruhe, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL



Wissen & Buch // Tagestipp vom 15.12.2019

Es ist kein Geheimnis, dass am KIT Männerüberschuss herrscht.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 13.12.2019

Er ist wieder lauter geworden.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 12.12.2019

Es wissenschaftet sehr.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 12.12.2019

Auf ihrer Spurensuche nach unentdeckten Schätzen der Geschichte Karlsruher Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen, begibt sich Autorin und Panima Verlagschefin Christiane Möschle mit „Frauenperspektiven in Karlsruhe“ nun auch auf Erkundungsreise durch die Gegenwart.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 11.12.2019

In den 1920er Jahren setzte sie entgegen aller Konventionen ihre Scheidung vehement durch; ihren zweiten Mann verlor sie später in Auschwitz.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 09.12.2019

Jörg Uwe Albig nimmt sich seinen „Zornfried“ vor.