Creative Weibs

Wissen & Buch // Artikel vom 12.03.2020

Creative Weibs (Foto-Artwork: www.thinkanddraw.de)

Das fehlende Binnen-I zeigt’s an.

Beim K3-Format „Creative Weibs“ bleiben Gründerinnen aus der Karlsruher Kultur- und Kreativwirtschaft unter sich. Wer mit dem Gedanken spielt oder schon selbstständig ist und Anschluss, Inspiration sowie Austausch sucht, schaut vorbei, wenn sich Businessfrauen seit Oktober 2019 einmal monatlich donnerstags zu Vorstellungsrunden, Erfahrungsberichten und Vorträgen treffen. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung unter k3@kultur.karlsruhe.de. INKA stellt vier „Creative Weibs“-Networkerinnen der ersten Stunde vor. -pat

Think & Draw
Maria Karipidou ist ganz unmittelbar mit den „Creative Weibs“ verbunden: Neben dem Namen und dem Visual des Formats zeichnet sich die Diplom-Grafikdesignerin, Illustratorin und Lehrbeauftragte für Zeichnung an der HfG Pforzheim auch für Teaser- und Porträt-Bilder der Speakerinnen auf dem K3-Instagram-Profil (k3buero_karlsruhe) verantwortlich. Seit 2013 arbeitet sie im Schlachthof-Atelier Remise freiberuflich für städtische Einrichtungen, die freie Wirtschaft von Daimler und Duden bis hin zu Ravensburger und Siemens, aber auch für Privatleute – am liebsten an Aufträgen, in denen sie ihre Schwerpunkte Logo- und Character-Design verbinden kann. Als Livezeichnerin ist Maria Karipidou international bei Seminaren, Vorträgen und Events gefragt, um via Graphic Recording komplexe Inhalte in Wort und Bild aufs Wesentliche herunterzubrechen und festzuhalten; außerdem zählen Kinderbuchverlage zwischen Karlsruhe, London, Bologna und Wien zur Kundschaft. Das Spezialwissen gibt sie direkt neben dem „Think & Draw“-Atelier bei Sketchnotes-Workshops im von ihr 2019 ins Leben gerufenen Kreativraum (www.kreativraum-karlsruhe.de) weiter, der für Teambuildings und andere Firmenveranstaltungen sowie Kurse und kleinere Events von Kreativen und Privatpersonen vermietet wird. -pat
Alter Schlachthof 23 e, Karlsruhe, Tel.: 0721/96 14 78 64, www.thinkanddraw.de

Kulturevaluation Wegner
Wer besucht Museen, Theater oder Konzerte? Was gefällt dem Publikum und was weniger? Und wer geht nicht in Kultureinrichtungen? Was sind Barrieren für einen Kulturbesuch? Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen beschäftigt sich Dr. Nora Wegners Firma. Sie ist mit ihrem Team spezialisiert auf Besucherforschung und Evaluation von Kulturangeboten und führt seit zwölf Jahren Studien für ihre Auftraggeber in Deutschland und der Schweiz durch. Den Antworten geht Kulturevaluation Wegner mit unterschiedlichen Methoden auf den Grund: etwa Fragebögen nach einem Veranstaltungsbesuch, Interviews mit NichtbesucherInnen oder auch Beobachtungen von Laufwegen während einer Ausstellung. Seit 2013 befindet sich das Büro auf dem Alten Schlachthof; so ergab sich der Auftrag für die regelmäßige Befragung aller dort ansässigen Betriebe und Künstler. Damit liegen Erkenntnisse vor, wie ihre Zahl über die Jahre angestiegen ist und welche positiven Effekte der Standort für die Nutzer bringt. Und das ist dann auch der einzige Fragebogen, den die Geschäftsführerin selbst ausfüllt. -pat
Alter Schlachthof 3, Karlsruhe, Tel.: 0721/66 49 97 41, www.kulturevaluation-wegner.de

Matsch mit Sahne
„Schönes für Kinder, das gleichermaßen den Kleinen und den Großen gefällt“ – aufs 2018 gegründete Label mit dem sympathischen Namen, der hängenbleibt, haben designaffine Eltern gewartet! Bei Matsch mit Sahne findet man unverzichtbare Accessoires und erste Spielsachen für Babys und Kinder im Alter von null bis vier Jahren. Ihre inzwischen teils auch auf Erwachsene zugeschnittenen „Sahneteile“ sind formschön und praktisch, das können die jungen Mamas Pia Castell, Julia Köhler und Mira Sturm aus eigener Lebenserfahrung garantieren. Alles wird fair und in Deutschland produziert, wo immer es geht in einer Einrichtung für Menschen mit Handicap. Und wer die drei Gründerinnen persönlich antreffen möchte, besucht das Atelier im Schlachthof-Gründerzentrum Perfekt Futur oder ihren jährlichen „Mutticlub“ (So, 22.3., 11-18 Uhr, Fleischmarkthalle, www.mutticlub.de), das von Matsch mit Sahne veranstaltete und kuratierte erste und einzige Shop-up-Festival für junge Familien in der Region. -pat
Alter Schlachthof 39 (Container F4), Karlsruhe, Mo-Fr 10-14 Uhr, www.matschmitsahne.de

monâne – handmade ceramics
Bei Kerstin Hendik dreht sich alles um Porzellan, das weiße Gold als feinstes, edelstes und hochwertigstes Material unter den keramischen Stoffen. In ihrer Großmarkthallen-Atelierwerkstatt entwirft und fertigt die studierte Produktdesignerin mit Schwerpunkt Keramik und Glas seit 2016 auf dem Kreativpark Alter Schlachthof Becher und Schatullen, Tabletts, Vasen, Wandteller und andere funktionale Produktdesignarbeiten von Unikat bis Kleinserie. Die leichten, dünnwandigen, anmutigen monâne-Objekte entstehen allesamt in handwerklicher Gießtechnik. Neben ihrer eigenen Kollektion übernimmt Kerstin Hendik auch Auftragsarbeiten für die Interieur- und Gastronomie-Branche. Wer das Besondere für Jubiläum, Hochzeit, Geburt, Einschulung u.Ä. sucht, lässt sich von der Keramikkünstlerin ein individuelles Stück anfertigen. Ideal als Geschenk eignen sich auch Gutscheine für einen der online buchbaren Porzellan- oder Gips-Formenbau-Workshops: In vier verschiedenen kompakten Wochenendkursen lernt man hier einen Teil des manufakturellen Herstellungsprozesses kennen.  -pat
Alter Schlachthof 25 a (Atelier 18), Karlsruhe, Tel.: 0721/98 19 32 52, www.monane.com

Do, 12.3./23.4./21.5./18.6., 11-12.30 Uhr, Fux, Karlsruhe
www.k3-karlsruhe.de/creative_weibs

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL



Wissen & Buch // Tagestipp vom 07.07.2020

Im Casino viel Geld gewinnen – das ist der große Traum eines Spielers.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 22.06.2020

Nachhaltigkeit zählt zu den Themen, über die auch in der Region Karlsruhe häufig diskutiert wird.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 20.06.2020

Aufgrund der Corona-Lage veranstaltet die HsKA erstmals einen „Virtuellen Campustag“.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 19.06.2020

In Großstädten wie Karlsruhe sind die Menschen durch Außenwerbung abgehärtet.