Die ultimativen Leseempfehlungen für Spieler

Wissen & Buch // Artikel vom 10.02.2022

Für Casinospieler, Pokerfans und alle, die gerne an den verschiedensten Games sitzen, haben wir uns in der Welt der Spieler-Lektüre umgesehen und fünf Top-Bücher gefunden, die Sie sich als Spieler auf jeden Fall einmal etwas genauer ansehen sollten.

Von praktischen Tipps über autobiografische Werke mit wahren Geschichten bis hin zu wahren Literatur-Klassikern ist hier alles vertreten, was in der Welt der Spieler-Literatur Rang und Namen hat.

Selbst spielen, das macht vermutlich am meisten Spaß! Wer beim nächsten Spiel im Casino allerdings auch möglichst gute Gewinnchancen haben möchte, sollte ein wenig Hintergrundwissen zum Spiel zu schätzen wissen. 40 Freispiele ohne Einzahlung in einem Online-Casino zu finden und zu nutzen, reicht alleine nämlich noch nicht aus, um auch tatsächlich zu einem erfolgreichen Spieler zu werden.

Für alle, die nicht erst unzählige Bücher lesen, sondern am liebsten sofort mit dem Spiel beginnen möchten, stellen die folgenden Werke eine gute Wahl für die kleine Abwechslung zwischendurch oder den gemütlichen Abend zu Hause dar. Werfen Sie doch einfach einmal einen Blick auf die folgenden Bücher und erleben Sie selbst, welchen Einfluss diese Werke auf Ihr Spielverhalten, Ihre Spielstrategie und möglicherweise auch Ihren Erfolg im Casino haben können.

Beat The Dealer: Spielen & gewinnen

Das wohl bekannteste Buch im Bereich der Casino-Bücher ist das bereits im Jahr 1962 von Edward O. Thorp verfasste Werk „Beat The Dealer: Eine erfolgreiche Strategie für das Spiel Einundzwanzig“. Es geht in diesem Buch also um das Spiel Blackjack, auch Einundzwanzig genannt. Ein Kartenspiel, bei dem Sie mit der richtigen Strategie tatsächlich einen Einfluss auf das Endergebnis haben können.

Thorp gilt als Mathematikgenie, als Vater des Kartenzählens und als Pionier in der Welt der Gewinnmaximierung durch Wahrscheinlichkeitsrechnung. Er ist außerdem Erfinder des ersten tragbaren Computers. Thorp, das inzwischen 89-jährige Genie, hat mit seinem Buch „The Dealer“ erstmalig gezeigt, dass es durch Kartenzählen tatsächlich möglich ist, den Hausvorteil des Casinos – der beim Blackjack bei sehr geringen ein bis zwei Prozent liegt – zu umgehen, das Spiel sozusagen zu überlisten. Seine Brillanz zeigte sich auch, als er die US-Covid-19-Todesraten korrekt vorhersagte, noch bevor überhaupt erste Todesfälle auftraten.

Doyle Brunson’s Super System: Must-Read für Pokerfans

Apropos Kartenspiel: Neben Blackjack ist Poker das in Deutschland am häufigsten gespielte Casino-Kartenspiel. Eines der Must-Reads für alle Pokerspieler da draußen ist das Buch „Doyle Brunson’s Super System“, verfasst vom gleichnamigen Autor und mehrfachen „World Series Of Poker“-Gewinner Doyle Brunson. Für ihn ist Poker weit mehr als nur Glück und Unterhaltung: „Poker ist Krieg. Die Leute tun einfach so, als wäre es ein Spiel“, so Brunson in seinem Buch.

Sehen auch Sie Poker als mehr als nur ein simples Spiel? Sie spielen am liebsten Texas Hold’em oder Seven Card Stud? Dann ist dieses Buch wie für Sie gemacht. Zugegebenermaßen sind inzwischen weitaus modernere Poker-Bücher auf dem Markt, Doyle Brunson ist allerdings auch heute noch ein Klassiker, der in jede gute Spielerbibliothek gehört.

Staatsfeind Nummer Eins: Die etwas andere Pokerlektüre

Das Buch „Staatsfeind Nummer Eins“, im Originaltitel „Enemy Number One: The Secrets Of The UK’s Most Feared Professional Punter“, erzählt die wahre Geschichte von Patrick Veitch, dem gefürchtetsten Pokerspieler des UK. Über acht Jahre hinweg hat es der professionelle Glücksspieler geschafft, Casinos im UK und der Welt um rund zehn Millionen Pfund zu bringen.

Eine fesselnde Lektüre aus Sicht des Profispielers, die teils brutale und oftmals etwas kontroverse, jedoch wahrlich faszinierende Einblicke in eine Welt des Glücksspiels gibt, die die meisten von uns persönlich wohl nie erleben werden. Ein spannendes Buch, das Sie garantiert nicht so schnell aus der Hand legen werden.

„Das Spielerglück“ von E.T.A. Hoffmann: Klassiker gefällig?

Weg vom modernen autobiografischen Werk von Patrick Veitch hin zu einem wahren Literaturklassiker: „Das Spielerglück“ von E.T.A. Hoffmann. Hier begegnen Sie einem Klassiker in altertümlicher Sprache, der bereits im Jahr 1820 veröffentlicht wurde.

Entgegen dem Titel geht es im Buch selbst jedoch nicht nur um das Glück im Spiel. Eine wesentlich dramatischere Sicht auf das Glücksspiel und die möglichen Abgründe werden geboten und sorgen, sobald man sich mit dem etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil angefreundet hat, dafür, dass einem durchaus der eine oder andere Schauer über den Rücken läuft. Eine fiktive Geschichte, die Gambling aus Sicht des 18. Jahrhunderts zeigt.

Blood Aces: Eine wahre Geschichte

Vom 18. Jahrhundert zur Neuzeit. Doug J. Swansons Buch „Blood Aces: The Wild Ride Of Benny Binion, The Texas Gangster Who Created Vegas Poker“ ist ein Roman, der im Jahr 2014 publiziert wurde und der die wahre Geschichte von Benny Binion erzählt. Ein Cowboy, ein Gangster, ein Mörder – aber eben auch ein professioneller Casinospieler, der eine nicht unerhebliche Rolle in der Entstehung der Spielermetropole Las Vegas spielte und der zu den ganz Großen im Casinobusiness Las Vegas gehört.

Es liest sich wie ein erstklassiger Thriller, ein wahres Krimi-Drama und begeistert somit nicht nur Fans von Casinos und Glücksspiel, sondern auch alle LeserInnen, die einen fesselnden und teils brutalen Thriller zu schätzen wissen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 1?

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL