Gulaschprogrammiernacht 18

Wissen & Buch // Artikel vom 10.05.2018

Gulaschprogrammiernacht (Foto: entropia)

Hacken und Gulasch – an den Grundfesten der GPN hat sich seit der ersten Ausgabe 2002 nichts geändert.

Nur dass mittlerweile über eine Tonne Gulasch pro Veranstaltung verzehrt werden. Hacken ist dabei im weitesten Sinne zu verstehen: Auf einer „Gulaschprogrammiernacht“ wird nicht nur programmiert, sie eignet sich auch zum Basteln und kreativen Schaffen jeglicher Art.

Profis bringen ein aktuelles Projekt mit, das sie in konzentrierter Atmosphäre durchknechten können – der nächste Nerd zum Austausch sitzt immer nur eine Steckdose weiter. Aber auch ohne Ambitionen oder Code-Skills kann eine GPN Spaß machen – den Workshops zu Nähmaschinen, Raumschiffen und Datenschutz, der kreativen Atmosphäre und natürlich dem Gulasch sei Dank. -fd

Do-So, 10.-13.5., HfG, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Wissen & Buch // Tagestipp vom 05.10.2018

Noch keinen Plan, wie es nach der Schule weitergehen soll?





Wissen & Buch // Tagestipp vom 22.09.2018

Die Literarische Gesellschaft präsentiert vom 22.9. bis 6.10. mit den „Literaturtagen“ das wichtigste Literaturforum der Stadt.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 20.09.2018

Mit dem iPhone Xs bringt Apple ein Smartphone der Luxusklasse auf den Markt.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 20.09.2018

Der Südliche-Waldstraßen-Store hat mit seinen Veranstaltungen nach Ladenschluss seit jeher mehr im Sortiment als ausgesuchte Premium-Mode-Labels, schöne Accessoires und Geschenke für die Frau.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 20.09.2018

Zur „Macht der Atomkraft“ sprechen Jürgen Trittin (Sa, 22.9., 15.45 Uhr) sowie weitere Referenten aus Politik, NGOs und Wissenschaft bei den vierten „Karlsruher Atomtagen“.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 18.09.2018

Weil die „Wochen gegen Rassismus“ dieses Jahr auf dem städtischen Sparplan stehen, haben die Karlsruher Gruppen Offenes Antirassistisches Treffen – Solidarity4all und das United Refugees Rights Movement die ersten „Antirassistischen Aktionstage“ initiiert.