Happy-Jar-Ideen: Schöne Momente für jeden Monat

Wissen & Buch // Artikel vom 10.08.2020

Die Idee ist so einfach!

Man nehme ein großes Einmachglas, ein paar Zettel und Fotos und einen Stift. Auf die kleinen Papierschnipsel notiert man lustige und glückliche Momente und Begegnungen aus dem Alltag und sammelt sie in einem Glas. Fertig ist das Happy Jar. Dort hat man alle schönen Momente des Jahres beisammen. Sie heitern auf und bringen den Sonnenschein zurück in den Alltag. Mit ein paar kreativen Ideen wird das Happy Jar zum Gute-Laune-Faktor für das ganze Jahr. Auch danach können die Fotos und Texte zu einem Hingucker im Alltag werden – zum Beispiel in einem Fotokalender. Dieser lässt sich individuell und vielseitig gestalten, um das Glück des vergangenen Jahres stimmungsvoll in Szene zu setzen und noch ein wenig länger zu erhalten.

Im Frühling lockt die Natur

Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Reiz. Zwischen März und Mai zeigt sich die Natur von ihren schönsten Farben. Für viele Menschen ist der Frühling die schönste Zeit des Jahres. Die bunte Pracht der Blumen lässt sich auch für ein Happy Jar nutzen, indem man einen kleinen Strauß aus Wildblumen pflückt und trocknet. Das dauert nur ein paar Tage und anschließend können auch sie ins Glas. Dann verbreiten sie zugleich noch einen angenehmen Duft. Die Blüten sind natürlich auch ein schöne Fotomotiv. Aber oft verstauben die Bilder dann im Schrank oder bleiben ungenutzt auf der Speicherkarte des Smartphones. Das ist schade, denn schließlich waren diese Momente doch immerhin ein Foto wert. Deshalb gehören sie natürlich auch in ein Happy Jar. Einfach ausdrucken oder aus der Schublade nehmen und rein ins Glas.

Im Sommer geht das Glas auf Reisen

Auch im Urlaub darf das Glas nicht fehlen. Manche Menschen fertigen sogar extra ein Happy Jar für Reisen an. Dort versammeln sie dann schöne Erlebnisse in fremden Ländern oder einfach nur Gedanken vom Herumliegen am Strand. In jedem Fall ist es eine gute Idee, das Glas miteinzupacken, wenn es auf Reisen geht. Ist es zu groß fürs Gepäck, dann tut es auch ein kleinerer Beutel. Denn im Urlaub begegnen uns viele Eindrücke, und zu Hause angekommen sind viele der kostbaren Momente bereits verblasst. Deshalb sollte man gleich an Ort und Stelle die Gedanken und Bilder sammeln und konservieren.

Der Herbst ist die Zeit des Nachdenkens

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen und sich die Landschaft verfärbt, dann werden viele Menschen nachdenklich. Auch Momente, die einen emotional stimmen, kann man im Happy Jar festhalten. Der Herbst ist daher eine gute Möglichkeit, ein erstes Resümee für das Jahr zu ziehen. Was ist gut gelaufen und was möchte man vielleicht noch erreichen oder erleben? Diese Dinge sollte man notieren und ins Glas stecken. Am Ende des Jahres kann man so ganz einfach nachsehen, ob man die gesteckten Ziele auch erreicht hat.

Der Winter ist die Zeit der Familie

Glück wird mehr, wenn man es teilt. Das ist eine alte Weisheit. Aber es ist auch etwas dran. Man kann es ausprobieren, wenn man die schönen Erlebnisse rund um Weihnachten ins Glas einfließen lässt. Eine gute Idee ist es auch, sich in der besinnlichen Weihnachtsstimmung die Gedanken gegenseitig vorzulesen. Häufig lernt man dabei auch, dass es die gemeinsamen Erlebnisse waren, die die Familie oder die Partnerschaft enger zusammengebracht haben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Wissen & Buch // Tagestipp vom 12.10.2020

Als Einrichtung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe (PH) entwickelt das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) berufsbegleitende Studienangebote aus den Kompetenzen der Pädagogischen Hochschule.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 15.09.2020

Mit der Expansion der weißen Gesellschaften in die neue Welt und nach Afrika nahm der Kapitalismus Fahrt auf.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 07.09.2020

Innerhalb von nur wenigen Jahrzehnten hat sich die Videospielindustrie stark verändert.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 03.09.2020

Das Jahr 2020 ist ein ganz besonderes und wird durch die Geschehnisse rund um die Corona-Pandemie so schnell auch nicht vergessen werden.