Irene Moessinger

Wissen & Buch // Artikel vom 25.02.2019

Irene Moessinger (Foto: Jim Rakete)

Eine Krankenschwester erbt eine halbe Million – und steckt ihr Privatvermögen 1980 in ein Zelt.

Das Tempodrom im damaligen Niemandsland am Berliner Potsdamer Platz. Seither bestimmen Weltstars und Off-Kultur ihr Leben, aus dem die heute 70-jährige Kulturmanagerin Irene Moessinger in ihrer Autobiografie „Berlin liegt am Meer“ erzählt; für die Bühne gespickt mit Bildern und Filmbeiträgen, poetisch, spannend und musikalisch virtuos begleitet u.a. von Filmmusikerin Claudia Fierke.

Dazu gibt’s einen Gastauftritt der Formation KGB, hinter der sich die Anarcho-Entertainer Otto Kuhnle (Trio Blamage), Michael Gaedt (Kleine Tierschau) und Roland Baisch (Scherbentheater, Männerabend) verbergen. -pat

Mo, 25.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL



Wissen & Buch // Tagestipp vom 18.05.2019

Die Kammergruppe Karlsruhe Stadt der Architektenkammer Baden-Württemberg lädt Partienvertreter vor der Kommunalwahl am 26.5. zur Podiumsdiskussion.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 17.05.2019

Nach wie vor sind Lesben, Schwule, bisexuelle und transsexuelle Menschen (LSBTTIQ) in vielen Ländern von Verfolgung bis hin zur Todesstrafe bedroht.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 09.05.2019

Der schottische Bestseller-Autor Martin Walker präsentiert gemeinsam mit dem multitalentierten Schauspieler, Autor und Musiker Jo Jung sein Ende April ganz frisch erschienenes „Bruno“-Buch.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 07.05.2019

Mediziner und Forscher des Städtischen Klinikums und des KIT erklären beim „Effekte“-Wissenschaftsdienstag drei grundlegende Phänomene menschlichen Lebens und stellen aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen vor.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 06.05.2019

Skalde lebt mit ihrer Mutter ganz weit draußen, abgeschieden und fern der Gemeinschaft.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 03.05.2019

„Ich erinnere mich noch genau an den Moment, als ich dachte: Fuck, wenn meine Eltern woanders gewohnt hätten, hätten wir einen anderen Küchenfußboden gehabt.“