Karoline von Günder­rode

Wissen & Buch // Artikel vom 05.07.2018

Esther Stern (Foto: Fabry)

Mit nur 26 Jahren brachte sich Karoline von Günderrode im Jahre 1806 um.

Zeit ihres kurzen Lebens plagte sie sich mit der gesellschaftlich zugeschriebenen Rolle der Frau, die sie partout nicht ausüben wollte. Von Günderrode las sich ein umfassendes Wissen an, beschäftigte sich mit Philosophie und Mythologie und wollte durch das Schreiben von Dramen, Gedichten, aber auch Briefen, ihre Persönlichkeit vervollkommnen. Die junge Karlsruher Autorin Esther Stern und der Musiker Christian Schneider stellen ihre Texte und ihr Leben vor. -fd

Do, 5.7., 19 Uhr, Prinz-Max-Palais, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Wissen & Buch // Tagestipp vom 16.11.2018

Ob Raum, Bild, Text, Objekt oder System – Gestaltung ist immer auch Kommunikation.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 16.11.2018

Ganz grob geschätzt werden allein in Deutschland jährlich rund 100.000 neue Bücher von Verlagen veröffentlicht, und weil da kein Mensch den Überblick behalten kann, muss gut ausgewählt werden.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 13.11.2018

Anfang der 80er tauchte der in Stuttgart studierte und schon lange in Zürich lebende luxemburgische Comiczeichner Pierre Thomé im „Blatt“ auf.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 06.11.2018

Zum vorletzten Mal für dieses Jahr gastiert die 2018 unter dem Motto „Karlsruhe 4.0“ stehende eintrittsfreie Wissenschaftsreihe „Effekte“ auf dem Schlachthof-Gelände.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 05.11.2018

Als „Zukunftsroman über die Gegenwart“ wird Josefine Rieks’ Debütroman „Serverland“ beschrieben.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 04.11.2018

Bruchsals passionierter Kulturbeauftragter hat mit „Der Kraichgau. Eine kleine Geschichte“ die bis dato einzige epochenübergreifende regionalgeschichtliche Darstellung jenes Landstrichs verfasst, den Touristiker gerne als „Land der 1.000 Hügel“ titulieren.