Mare-Seminare

Wissen & Buch // Artikel vom 14.07.2015

Was haben Sportler, Wissenschaftler und Zauberer gemeinsam?

Sie üben, bleiben am Ball, hinterfragen und reflektieren Prozesse – und auch die gemachten Fehler – um schließlich ihr Ziel zu erreichen. Kurz: Sie lernen. Im Lerncoaching geht es genau um diese Aspekte: sich das Lernen so einzurichten, dass es möglichst erfolgreich sein wird. Dazu gehören Planung, Ausdauer, das Aktivieren des Interesses, etwas Frustrationstoleranz und ein paar Kniffe, denn Lernen ist kein Selbstläufer.

Zwar lernen wir täglich dazu, trotzdem sind nur wenige Menschen echte Profis im Lernen – denn Lernen will gelernt sein. Das heißt etwa, den Lernprozess immer wieder zu reflektieren. Interesse aufzubauen für Inhalte, die weniger spannend sind, aber einfach dazugehören. Oder mit Durststrecken umzugehen.

Wer seine eigene Lernkompetenz kennt und ausbaut, hat die beste Voraussetzung, um selbstverantwortlich und erfolgreich zu lernen, und beim Prozess, an diesen Punkt zu gelangen, kann Margit Reinhardt von mare-seminare helfen: Als Trainerin, Lerncoach und Business-Coach lehrt sie das Lernen, das effektive Lesen und das gute Präsentieren in Seminaren und Einzelcoachings. -bes

Rhode-Island-Allee 57, Karlsruhe, Tel.: 0721/75 33 61
www.mare-seminare.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Wissen & Buch // Tagestipp vom 09.12.2019

Jörg Uwe Albig nimmt sich seinen „Zornfried“ vor.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 02.12.2019

Poker-, Roulette- und „Black Jack“-Spielen macht einfach Spaß, doch wenn die ganz großen Gewinne locken, kann sich so mancher Spieler nicht zurückhalten.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 02.12.2019

Eben lobte die „SZ“ ihr für den „Österreichischen Buchpreis“ nominiertes 2018er Debüt „Dunkelgrün fast schwarz“ noch im besten Sinne als „Toxisch“.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 01.12.2019

Bei diesem Popnetz-Workshop lehrt Ilona Boraud „Songtexten wie die Profis“.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 28.11.2019

Ältere tendieren teils zu einem anderen Suchtverhalten als Jüngere.