Nicola Lagioia

Wissen & Buch // Artikel vom 16.10.2016

Nicola Lagioia (Foto: Alessio Jacona)

Im Original heißt Nicola Lagioias Roman „La Ferocia“, die Wildheit und Grausamkeit.

In der Kunst hingegen ist ein „ritratto feroce“ ein Portrait, das noch exakter ist als die abgebildete Person. Oder das Land, die Gesellschaft, die Welt.

Und so ist auch „Eiskalter Süden“, wie die Übersetzung von Monika Lustig betitelt ist, ein Teil des Aufschreis einer jungen Generation italienischer Autoren gegen den in Jahrzehnten gewachsenen Sumpf aus Spekulation, Korruption und Zerstörung jeglichen Gemeinwesens. In der Reihe „Südwärts um die ganze Welt“ liest heute Karl-Rudolf Menke -bes

So, 16.10., 11.30 Uhr, Prinz-Max-Palais, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH BEITRÄGE



Der Aufstand der Würde

Wissen & Buch // Artikel vom 18.08.2017

Die nach Emiliano Zapata benannte Bewegung begann am 1.1.1994 ihre bewaffnete Rebellion für „Land und Freiheit“ und gegen den mexikanischen Staat, der für sie nur Hunger, Unterdrückung und Tod zu bieten hatte.

>   mehr lesen...




Karlsruhe Blog

Wissen & Buch // Artikel vom 14.08.2017

Aktuelle Themen rund um den hiesigen Hochschul- und Innovationsstandort werden seit Herbst 2016 auf dem „Karlsruhe Blog“ verhandelt.

>   mehr lesen...




Baden-Badener Sommerdialoge 2017

Wissen & Buch // Artikel vom 02.08.2017

„Ist unsere Demokratie gefährdet?“

>   mehr lesen...




Sex als Arbeit?

Wissen & Buch // Artikel vom 27.07.2017

Tabu und Stigma, aber auch Sensationslust prägen das Thema Sexarbeit.

>   mehr lesen...




Keine Konferenz

Wissen & Buch // Artikel vom 16.07.2017

Willkommen in der Expertokratie!

>   mehr lesen...


Bühnenwortspektakel

Wissen & Buch // Artikel vom 09.07.2017

Mannheim, Freiburg, Stuttgart – Poetry Slam hat in ganz Ba-Wü eine Heimat.

>   mehr lesen...