Online-Casinos & Spielbanken: Fünf Regeln für unbeschwerten Spielspaß

Wissen & Buch // Artikel vom 02.12.2019

Kurhaus Baden-Baden (Foto: pixabay.com © besteonlinecasinos, CC0 Creative Commons)

Poker-, Roulette- und „Black Jack“-Spielen macht einfach Spaß, doch wenn die ganz großen Gewinne locken, kann sich so mancher Spieler nicht zurückhalten.

Solange das persönliche Limit eingehalten wird, kann Zocken wirklich eine Bereicherung im grauen Alltag sein. Kippt der Spielspaß aber in eine Sucht, kann aus dem Vergnügen rasch ein finanzielles Problem erwachsen. Die wichtigste Regel, die unbeschwerten Spielspaß ermöglicht lautet deshalb: Nur mit Geld spielen, das übrig ist und spätestens aufhören, sobald es verbraucht ist!

Rechtliche Rahmenbedingungen & wichtige Gerichtsentscheidungen

Wie ernst selbst höchste Instanzen in Deutschland die Suchtgefahr beim Glücksspiel einschätzen, zeigen die zahlreichen Urteile und Fälle rund um das Thema. Zwei Beispiele sollen die Ernsthaftigkeit zeigen: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe urteilte am 15.12.2005, dass zum Glücksspiel gesperrte Personen Anspruch auf Schadenersatz haben können, wenn die Spielbank bei der Einlasskontrolle sie nicht sorgfältig überprüft und der betreffende Gast beim Spielen (trotz Sperre) Verluste erleidet. Ein konkretes Leitsatzurteil folgte unter anderem im Jahr 2011. Die Spielbank in Stuttgart musste einen Verlust von fast 250.000 Euro ersetzen, die ein zuvor gesperrter Zocker in der Spielbank verloren hatte.

Glücksspielgesetz aktuell

Die Bekämpfung von Spielsucht sowie die Eindämmung von Geldwäsche waren zudem die Hauptgründe, ein Verbot für Online-Casinos in Deutschland auf den Weg zu bringen, die keine bundesdeutsche Lizenz vorweisen können. Das war allerdings bislang nicht durchsetzbar und es gilt aktuell eine befristete Regelung bis 2021. Auf dem deutschen Glücksspielmarkt sind vor dem Hintergrund des geltenden Glücksspielvertrags nur Spielbanken und Online-Casinos zugelassen, so lange sie ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dieser Beitrag erklärt die Hintergründe dazu.

Spielen in Online-Casinos und in Spielbanken soll Freude machen und nicht irgendwo versteckt in einer gesetzeswidrigen Grauzone stattfinden. Wer in einer der drei Spielbanken in Baden-Württemberg spielt, ist in dieser Hinsicht auf der sicheren Seite. Von den drei Casinos in Konstanz, Stuttgart und Baden-Baden gehört das zuletzt genannte zu den schönsten der Welt. Die Spielbank in Baden-Baden ist in einem prunkvoll gestalteten Kurhaus ansässig, das in seiner Pracht einzigartig ist. Es ist definitiv einen Besuch wert – auch für diejenigen, die nicht spielen wollen.

Regel 1: Nicht über die Verhältnisse zocken

Wie eingangs bereits erwähnt, lautet die erste Regel, nicht über die eigenen Verhältnisse zu spielen. Wer online oder offline in einen Spielrausch gerät, kann unter Umständen seiner Existenz aufs Spiel setzen. Nicht umsonst können Spielbanken eine Spielbank-Sperre gegen Spielsüchtige verhängen und können auf Schadenersatz verklagt werden, wenn sie die gesperrte Personen trotzdem an die Spieltische lassen. Es muss nicht immer ein existenzbedrohender Verlust von 250.000 Euro sein, auch ein Minus von wenigen Tausend Euro kann zumindest vorübergehend zu ernsthaften Schwierigkeiten führen oder – und das ist viel schlimmer – der Einstieg in eine Spielsucht mit abwärtsgerichteter Schuldenspirale sein.

Regel 2: Online üben, bevor es in die echte Spielbank geht

Online zu üben ist eine gute Möglichkeit, sich auf einen aufregenden Abend in der echten Spielbank vorzubereiten. Dabei lohnt es sich, die Angebote der Online-Casinos miteinander zu vergleichen, denn zahlreiche unter ihnen bieten einen stattlichen Bonus für die ersten Spiele an. Bei seriösen Anbietern ist es fraglos möglich, ein Demokonto zu eröffnen, in dem die Spiele ohne Einsatz von Echtgeld eingeübt werden können. Das ist der erste Schritt, um sich mit den Spielregeln und den Mechanismen auf der Website vertraut zu machen. Für absolute Neulinge ist das Demo-Konto ideal, um sich an die Welt von Blackjack, Poker & Co. anzunähern. Sind die Spielregeln verstanden, darf das erste Geld gesetzt werden. Die Beträge sollten überschaubar sein und auf keinen Fall das eigene Budget überstrapazieren. Hier geht es um Spaß und Spiel und entsprechend sorglos sollte der Geldeinsatz auch erfolgen.

Regel 3: Sich eine Strategie überlegen und dieser folgen

Wer strategisch spielt, spielt entspannter und beendet einen Spieltag in der Regel mit einem besseren Ergebnis als jemand, der wahllos zockt.Ein cleverer Bestandteil einer Strategie könnte z.B. lauten, aufzuhören, wenn Summe X verspielt ist oder wenn Summe Y gewonnen ist. Die Limits verhindern, dass das gesamte Geld verspielt wird und sichern auf der anderen Seite einen Gewinn, der bei klarem Kopf als erstrebenswert  festgesetzt wurde.

Regel 4: Nur Spiele mit Echtgeld spielen, deren Regeln beherrscht werden

Bevor sich ein Spieler an ein neues Spiel heran wagt und echtes Geld setzt, sollte er zurück ins Trainingslager gehen. Es ist praktisch immer mit Verlusten verbunden, sich unbedarft in ein neues Spiel zu stürzen, dessen Regeln weder verstanden, geschweige denn beherrscht werden.

Regel 5: Echten Casinobesuch mit Freunden planen & gemeinsam Spaß haben

Ein Casino Besuch ist etwas Besonderes. Das gilt vor allem in so renommierten Spielbanken wie in Konstanz, Stuttgart oder Baden-Baden. Wer aus dem Casino Besuch ein Event macht, dieses vorbereitet und zusammen mit Freunden genießt, erlebt den Besuch als einzigartig – und das ganz unabhängig von dem Verlauf des Spiels im Casino. Nicht der Gewinn steht an erster Stelle, sondern der Spielspaß während der gemeinsamen Zeit mit Freunden. Wichtig: Der Dresscode in einem Casino spielt eine große Rolle. Wer ihn nicht beachtet, darf nicht hinein. Im Casino Konstanz sehen die Einlassregeln einen Sakko für den Herrn und eine angemessene Garderobe für die Dame vor. Das gilt in der Regel auch für andere staatliche Spielbanken. In legerer Freizeitkleidung, beispielsweise mit zerfransten Jeans und Holzfällerhemd, ist der Zugang nur in Ausnahmefällen möglich. Allerdings sind Sakkos an der Garderobe des Casinos erhältlich.

Online oder offline zocken: Mit ein paar Regeln macht beides viel Spaß

Sich am Abend ins Online-Casino einzuloggen und ein paar Runden zu spielen, kann wirklich entspannend sein. Kommt dabei der ein oder andere Gewinn zusammen, ist die Freude groß. Zur täglichen Gewohnheit sollte das abendliche Zocken allerdings nicht werden, da sich in kleinen Schritten eine Spielsucht entwickeln kann. Besser ist es, gelegentlich zu spielen und die Zeit vor dem Computer als eine einzelne mögliche Facette in einem bunten Freizeitangebot zu sehen. Der Ausflug in eine echte Spielbank gemeinsam mit Freunden lässt sich zu einem Städtetrip am Wochenende ausbauen. Der Besuch in einer Spielbank stellt dann das Highlight dar und die gemeinsame Zeit mit Freunden beim Stadtbummel, beim Restaurant- oder Museumsbesuch runden den Kurztrip ab.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL



Wissen & Buch // Tagestipp vom 15.12.2019

Es ist kein Geheimnis, dass am KIT Männerüberschuss herrscht.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 13.12.2019

Er ist wieder lauter geworden.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 12.12.2019

Es wissenschaftet sehr.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 12.12.2019

Auf ihrer Spurensuche nach unentdeckten Schätzen der Geschichte Karlsruher Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen, begibt sich Autorin und Panima Verlagschefin Christiane Möschle mit „Frauenperspektiven in Karlsruhe“ nun auch auf Erkundungsreise durch die Gegenwart.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 11.12.2019

In den 1920er Jahren setzte sie entgegen aller Konventionen ihre Scheidung vehement durch; ihren zweiten Mann verlor sie später in Auschwitz.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 09.12.2019

Jörg Uwe Albig nimmt sich seinen „Zornfried“ vor.