Sarah Kuttner

Wissen & Buch // Artikel vom 28.05.2019

Sarah Kuttner (Foto: Katharina Hintze)

„Popkulturellen Plapperzwang“ und „chronische Infantilität“ hat ihr das Feuilleton 2009 beim schriftstellerischen Debüt über die depressive Karo noch unterstellt.

Ein Publikumserfolg wurde „Mängelexemplar“ trotzdem. Im vierten Roman „Kurt“ nimmt sich Sarah Kuttner abermals einem schweren Thema an: dem Unfalltod eines Kindes. Dabei schien es für Lena und ihren Freund Kurt die größte Herausforderung, sich an die neuen Familienverhältnisse im Brandenburger Eigenheim zu gewöhnen. Doch als der kleine Kurt bei einem Sturz stirbt, bleiben mit der leiblichen Mutter Jana drei Erwachsene zurück, deren Lebenszentrum in Trauer implodiert. -pat

Di, 28.5., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL



Wissen & Buch // Tagestipp vom 18.06.2019

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, aber gefördert mit Finanzmitteln aus dem Bundesforschungsministerium und von Euratom, wird am KIT und im JRC die europäische Grundlagenforschung für Atomreaktoren der vierten Generation vorangetrieben.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 06.06.2019

„Spiegel Online“ urteilt kurz und knapp: „Ein Superbuch!“





Wissen & Buch // Tagestipp vom 03.06.2019

Leipzig. Sommer. Fußball-WM. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Sex.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 28.05.2019

Mit der Schufa sind wir höchstens alle paar Jahre mal beim Wohnungswechsel kurz in Berührung.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 28.05.2019

„Popkulturellen Plapperzwang“ und „chronische Infantilität“ hat ihr das Feuilleton 2009 beim schriftstellerischen Debüt über die depressive Karo noch unterstellt.