Studienabbruch: Vom Aussteiger zum Umsteiger

Wissen & Buch // Artikel vom 30.10.2016

Die Studienabbrecherquote in Ba-Wü liegt bei rund 20 Prozent.

Das sind ca. 10.700 Studenten jährlich. Gleichzeitig starten laut IHK immer weniger Auszubildende in eine Berufsausbildung. Aktuell blieben im IHK-Bezirk Karlsruhe rund 400 Ausbildungsstellen unbesetzt. Die daraus entstehenden Engpässe betreffen fast alle Qualifikationsprofile, vor allem aber höher Qualifizierte mit Abschlüssen als Meister, Fachwirte oder Betriebswirte.

Die IHKs wollen künftig das Potenzial der Studienabbrecher besser nutzen, damit aus Aussteigern Umsteiger werden, die ihre Kenntnisse in eine Berufsausbildung einbringen – denn auch ohne Hochschulabschluss sind für junge Menschen attraktive berufliche Perspektiven geboten.

Zum Thema hat die IHK Karlsruhe ihr eigenes Studienabbrecher-Projekt ins Leben gerufen und ist Mitorganisator der Projekte „Finish IT“ sowie „Karlsruher Weg in Studium und Beruf“. Für StudienabbrecherInnen bietet sich hierbei am 21.1.2017 im Rahmen von „Einstieg Beruf“ die Chance, sich über die duale Ausbildung zu informieren und interessante Unternehmen an den Messeständen sowie beim Speeddating kennenzulernen. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 7.

WEITERE WISSEN & BUCH-ARTIKEL





Wissen & Buch // Tagestipp vom 15.07.2020

Das Museum für Literatur am Oberrhein sendet aus dem Corona-Off vergangene Lesungen zum Nachhören.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 15.07.2020

Am 23.11.2020 wäre der große Lyriker Paul Celan 100 Jahre alt geworden.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 14.07.2020

Der Wissenschaftsdienstag, an dem Forscher unterhaltsam und verständlich über ihre Arbeit reden, steht 2020/21 im Zeichen der zentralen Zukunftsthemen „Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit“.



Wissen & Buch // Tagestipp vom 07.07.2020

Im Casino viel Geld gewinnen – das ist der große Traum eines Spielers.





Wissen & Buch // Tagestipp vom 22.06.2020

Nachhaltigkeit zählt zu den Themen, über die auch in der Region Karlsruhe häufig diskutiert wird.