INKA #158

Inka Ausgaben // Artikel vom 29.10.2020

INKA #158 (Foto: Daniel Wagenblast – mannomann)

Die Corona-Lage ist Mitte Oktober wieder superernst, auch wenn die Region noch ganz okay dasteht. Kulturinstitutionen dürfen aktuell noch bis zu 500 Personen einlassen.

Die Infopolitik der Landesregierung war ebenso wie die zur Maskenpflicht in den Fußgängerzonen so miserabel, dass sie Lockdown-Panik schürte. Die BNN schürten fleißig mit und gaben Corona-Leugner-Epidemiologe Bhakdi auf Seite 3 der Wochenendausgabe vom 17.10.20 eine weitgehend faktenwiderspruchsfreie Seite lang Platz für ein „Interview“. Headline: „Niemand bekommt heute Covid-19“. Das ist einfach verantwortungslos. Das ist geistige Verwahrlosung, das ist scheiße. Auch uns erreichten dazu fassungslose Statements. Aber so geht eben Monopolpresse.

Wir haben eigene große Probleme. Unser Verlag ist weiter in sehr schwerem Fahrwasser, die Events heruntergefahren, die Werbung auch, echte Hilfe durch Förderung nicht in Sicht. Dafür haben wir gute Lesethemen zur Kreativ- und Kulturwirtschaft, zu 40 Jahren Grüne oder der Radsituation in der City. Wir stellen den INKA-Verkauf dennoch erst mal ein – der Sommer mit Super INKA lief zwar gut, der Oktober aber lohnte den hohen Aufwand nicht, sodass wir zunächst lieber Spendenboxen aufstellen. Bis zum Super INKA im Frühjahr. Auch unser neuer Timer wurde überarbeitet, er ersetzt erst mal den Veranstaltungskalender. Wir bitten aber, sich bei jedem Event immer auch aktuell zu informieren und dazu einfach umzublättern...

Einen schönen gesunden Kulturherbst!
Roger Waltz, Patrick Wurster & das INKA-Team

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

WEITERE INKA AUSGABEN