20 Jahre Twisted Chords

Popkultur // Artikel vom 14.10.2017

Todeskommando Atomsturm

Im Mai 1996 veröffentlichte Twisted Chords, Karlsruher Label-Institution, Mailorder und Onlineshop für Punk­rock, Hardcore, Metal, Crust, Ska, Folk, Hip-Hop und Polit-Krams, seine Nummer tc001.

Jetzt geht’s (fast) passend zum 20. Jubiläum auf große Labeltour durch Deutschland – und natürlich wird auch in der Heimat Station gemacht! An Bord sind Todeskommando Atomsturm (Deutschpunk, München), die Kaput Krauts (Punk, Berlin), Beatpoeten (Elektro-Spoken-Words-Hip-Hop, Hannover) und Start A Fire (Hardcore, Stuttgart); anschließend bedienen sich die DJs an den Releases bis hin zur Nummer tc148: Terrorfetts „Boys vom Barbershop“. 120 VÖs aus sämtlichen Schaffensphasen, alles zum Streamen, manches zum kostenlosen Download gibt’s neuerdings auf twistedchords.bandcamp.com. -pat

Sa, 14.10., 21 Uhr, P8, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Das „Dudefest“ (27./30.4./3.5.) mit den Tagesheadlinern Mantar, Mono und Saint Vitus wirft seine Schatten voraus und präsentiert im Rahmen dieser Clubshow eine Post-Metal- und Noise-All-Star-Band.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2019

Für ihr 2016er-Debüt „Tales of The Wicked West“ wurden die vier Schwedinnen als eine der vielversprechendsten neuen Psych-Rock-Bands gefeiert.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.