6. Maifeld Derby Festival

Popkultur // Artikel vom 03.06.2016

Als „Liebhaberfestival“ hat sich das Mannheimer „Maifeld Derby“ in den vergangenen sechs Jahren seinen Platz im Open-Air-Kalender gesichert.

Und bestätigt diesen Ruf durch ein abermals geschmackssicheres Line-up, das sich auf Palast- und Brückenaward-Zirkuszelt, Fackelbühne und Parcours d’amour verteilt: Geboten sind etwa der mit Landsmann Chet Faker und dem rastlosen „This Song Is Not About A Girl“ 2013 für einen fluffigen Ohrwurm sorgende australische Electronica-Senkrechtstarter Flume, SG Lewis, Mø sowie Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi (Fr, 3.6.).

Dann kommen James Blake, Explosions In The Sky, Augustines und Minor Victories, die ihre einzige Deutschland-Show spielende neue Mogwai/Editors/Slowdive-All-Star-Group (Sa, 4.6.). Den Finaltag headlinen Daughter, Boy und Dinosaur Jr. (So, 5.6.). -pat

Fr-So, 3.-5.6., Maimarktgelände, Mannheim
www.maifeld-derby.de
www.facebook.com/maifeldderby

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.