Adam Angst & Monster Truck

Popkultur // Artikel vom 28.11.2019

Adam Angst (Foto: Markus Hauschild)

Mit seiner knallharten Besorgte-Bürger-Abrechnung hat Sänger und Texter Felix Schönfuss Adam Angst 2015 klar positioniert.

Und auch das zweite Album „Neintology“ ist eine zeitgemäße Bestandsaufnahme geworden, die den Status des Punk-Quintetts als wichtige Stimme in der deutschsprachigen Gitarrenlandschaft noch unterstreicht. Am Folgeabend geben die kanadischen Rock-Schwergewichte Monster Truck eines von nur zwei Deutschlandkonzerten. -pat

Adam Angst: 28.11.; Monster Truck: 29.11., je 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 12.02.2020

So lange Charlie Harper lebt ist Punk not dead.





Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Einen Tag, nachdem er sein zweites Album veröffentlicht hat, gastiert Songwriter Sam Bodary im Oststadt-Kulturraum.





Popkultur // Tagestipp vom 17.01.2020

Die aus der süditalienischen Ultra-Szene stammenden Offenders haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben, laufen hierzulande aber immer noch unter Ska-Geheimtipp.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2020

Triosence sind seit 20 Jahren international erfolgreich.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2020

Die Dortmunder Indie-Folker voltigieren zwischen amerikanischer Weite, Italo-Western und ritterlicher Minne.





Popkultur // Tagestipp vom 26.12.2019

Die Motörhead-Lettern überm Hackerei-Tresen zeugen noch vom 2016er Lenny-Gedenkaben.