Anajo

Popkultur // Artikel vom 06.05.2007

Im Webzine laut.de ließ man sich zu der These hinreißen, der bessere deutsche Gitarrenpop käme schon seit geraumer Zeit aus Bayern.

Nicht Hamburg, sondern Ingolstadt (Slut), Würzburg (Miles), Weilheim (The Notwist) und schließlich Augsburg (Nova International) seien der neue Pop-Nabel der deutschen Indie-Welt. Anajo sind ein weiterer Baustein dieses Theoriegebäudes. Die Augsburger haben mit „Hallo, Wer Kennt Hier Eigentlich Wen?" (Tapete Records) kürzlich ihre zweite CD rausgebracht und überzeugen einmal mehr durch eingängigen Gute-Laune-Pop und eine gehörige Ladung einprägsamster Hooklines. Vielleicht streckenweise etwas nah am Kitsch aber dafür ist Pop ja da. –mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.