Anajo

Popkultur // Artikel vom 06.05.2007

Im Webzine laut.de ließ man sich zu der These hinreißen, der bessere deutsche Gitarrenpop käme schon seit geraumer Zeit aus Bayern.

Nicht Hamburg, sondern Ingolstadt (Slut), Würzburg (Miles), Weilheim (The Notwist) und schließlich Augsburg (Nova International) seien der neue Pop-Nabel der deutschen Indie-Welt. Anajo sind ein weiterer Baustein dieses Theoriegebäudes. Die Augsburger haben mit „Hallo, Wer Kennt Hier Eigentlich Wen?" (Tapete Records) kürzlich ihre zweite CD rausgebracht und überzeugen einmal mehr durch eingängigen Gute-Laune-Pop und eine gehörige Ladung einprägsamster Hooklines. Vielleicht streckenweise etwas nah am Kitsch aber dafür ist Pop ja da. –mex

Sa, 12.5., 20 Uhr, Substage
www.substage.de
www.anajo.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...