Anathema

Popkultur // Artikel vom 02.10.2014

Zusammen mit den musikalisch verwandten Porcupine Tree gehört die Gruppe der Brüder Vincent und Danny Cavanagh zu den herausragenden Vertretern des britischen Prog-Rock.

Da ist es mehr als eine Randbemerkung, dass einige Songs auf dem zehnten Album „Distant Satellites“ von Mastermind Steven Wilson gemixt wurden.

Ergo: ein nahezu perfektes Spiel mit den Stimmungen, bei dem Anathema – die sich ja von der elektrischen Gitarre fast vollkommen verabschiedet haben – sogar zu ihren Gothic-Wurzeln zurückkehren. Support: Mother’s Cake. -pat

Do, 2.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …