Anette Askvik

Popkultur // Artikel vom 19.02.2015

Mit Anette Askvik kommt eine Singer/Songwriterin aus Norwegen, die aber gerne noch weiter nach oben schaut.

Nicht auf der Landkarte, sondern hoch ins All – mit Unterstützung der Nasa wandelte sie elektromagnetische Wellen aus dem Weltraum in Sounds für ihre Musik um.

Monde, Sterne und Planeten sind Inspirationsquelle für einen Stil zwischen sanften, melodischen Gesangslinien, Piano- und Stahlcello-Begleitung und sphärisch-krachigen Post-Rock-Gitarren. Musik für unterm klaren Winterhimmel. -fd

Do, 19.2., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.