BAP

Popkultur // Artikel vom 14.03.2009

Es gibt Leute, die haben BAP noch nie verstanden.

Die Texte, die Musik, die Botschaft – alles ein Buch mit sieben Siegeln für sie. Daran dürfte auch die aktuelle CD „Radio Pandora“ nicht viel geändert haben, die das erste neue Studiomaterial nach vier langen Jahren enthält.

Um die Verwirrung komplett zu machen, veröffentlichen BAP getrennt voneinander gleich zwei komplett anders aufgezogene Versionen: unplugged und plugged. Wobei nicht alle Songs der verstärkten Fassung auch unverstärkt zu haben sind und umgekehrt.

Noch Fragen, Kienzle? Zumindest auf der Tour schlägt die Band um Wolfgang Niedecken den gewohnten Weg ein und spielt das, was man auch als deutsche Hommage an Bob Dylan, Bruce Springsteen und die Rolling Stones bezeichnen könnte. -er


Sa, 14.3., 20 Uhr, Europahalle Karlsruhe
www.bap.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...