Bassekou Kouyaté

Popkultur // Artikel vom 02.11.2009

Für schlappe fünf Euro kann man im Rahmen der „World Top Five“-Reihe den malischen Ngoni-Star Bassekou Kouyaté live erleben.

Auf seinem Instrument, das „so etwas wie die Les Paul auf Afrikanisch, nur ohne Strom“ ist (Sound & Image), spielt er westafrikanischen Blues – und zwar höchst virtuos und groovend.

Selbst Damon Albarn und Fatboy Slim schwärmen von Kouyaté, der in der Tradition der Griot-Musiker Geschichten aus seinem Land erzählt und auf unterhaltsame Art und Weise hilft, die Kultur seiner Heimat zu bewahren. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.