Ben Weaver & Bjørn Berge

Popkultur // Artikel vom 23.09.2008

Als Ben Weaver vor knapp anderthalb Jahren das letzte Mal im Jubez aufschlug, stand die Zeit still.

Und wurde ersetzt durch ein Meer voller tieftrauriger, melancholischer Musik. Mit dunkler Reibeisenstimme und lichten Akkorden an Klavier und Banjo hob er an, alle oft bemühten Vergleiche auszuhebeln. Tom Waits, Bob Dylan, Nick Cave? Von wegen. Weaver schien schon 2007 bei sich selbst angekommen zu sein.

Die aktuelle CD „The Ax In The Oak“ ist die konsequente Weiterentwicklung eines großen Poeten. Bjørn Berge stammt aus Norwegen, nennt seinen Stil „Deltafunk“ und sein letztes Studioalbum „I’m The Antipop“. Zu erwarten sind flinkes, bluesiges Gitarrenspiel mit Gesang und Attitude sowie ein paar schräge Coverversionen von richtig harten Jungs wie Rage Against The Machine und Led Zeppelin. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.