Cobody & Oriente-Konzerte

Popkultur // Artikel vom 21.12.2011

Das Jahr geht, der Jazz kommt.

Die Kollaboration Cobody, bestehend aus Kosho (Söhne Mannheims, Gitarre/Gesang), NuJazz-Pionier Jo Bartmes (Hammond) und Erwin Ditzner (Mardi Gras BB, Drums) darf am 21.12. die heiße Jazzphase vor Silvester im Radio Oriente einleiten.

Die drei alten Hasen pflegen in ihrem rein analogen Projekt dabei eher experimentelle Grooves. Es vermischen sich ausufernde Covers mit eigenen Stücken, das Resultat ist mal funky, mal abgespaced und geht intuitiv ins Ohr. Einen Tag vorher gastieren sie übrigens bereits in der Alten Feuerwache Mannheim.

Weitere Dezembertipps fürs Oriente sind am Fr, 23.12. die tanzbaren Stilmixer von Le Grand Uff Zaque (D’n’B, Soul, Jazz), das Karlsruher Jugendjazzorchester Hip Herd am Mi, 28.12. sowie tags darauf am Do, 29.12. Master Hope & Friends (Jazz, Soul, Funk). -swi

Beginn je 21 Uhr, Radio Oriente, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




Jazzaid 2017

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Nach dem Riesenerfolg letztes Jahr in der Alten Hackerei widmen sich Chef-Crooner Teddy Schmacht & Friends nun im Jubez den üblichen Verdächtigen der Weihnachtsmusik.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...