Cyminology

Popkultur // Artikel vom 21.03.2015

Die persische Sprache ist der Ausgangspunkt für den „postmigrantisch-europäischen“ Sound von Cyminology.


Auf der neuen LP des Berliner Quartetts sind es die jahrhundertealten Verse von Omar Khayaam, Dschalal ad-Din ar-Rumi und Hafis, die neue Verbindungen mit zeitgenössischem Jazz, minimalistischen wie lebendigen Arrangements und freien Improvisationen eingehen.

„Phoenix“ ist schon die dritte Cyminology-Platte auf der Label-Instanz ECM. Im Tempel als Gast an der Viola dabei: Martin Stegner von den Berliner Philharmonikern. -fd

Sa, 21.3., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...