Cyminology

Popkultur // Artikel vom 21.03.2015

Die persische Sprache ist der Ausgangspunkt für den „postmigrantisch-europäischen“ Sound von Cyminology.


Auf der neuen LP des Berliner Quartetts sind es die jahrhundertealten Verse von Omar Khayaam, Dschalal ad-Din ar-Rumi und Hafis, die neue Verbindungen mit zeitgenössischem Jazz, minimalistischen wie lebendigen Arrangements und freien Improvisationen eingehen.

„Phoenix“ ist schon die dritte Cyminology-Platte auf der Label-Instanz ECM. Im Tempel als Gast an der Viola dabei: Martin Stegner von den Berliner Philharmonikern. -fd

Sa, 21.3., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …