Danko Jones

Popkultur // Artikel vom 04.12.2011

Danko Jones hatte ich längst abgeschrieben.

Seit ich das sympathische Großmaul 2001 für mich entdeckte, hatte er kontinuierlich abgebaut. Vom anfänglichen sorglos souligen Rüpelgaragepunk des kanadischen Schnellsprechers ist zugunsten einer kontrollierten Heavy-Rock-Offensive über die Jahre relativ wenig geblieben.

Umso überraschter war ich vom – von mir nur unwillig besuchten – Danko-Gig auf dem diesjährigen WOA: Seit US-Punk-Drum-Allzweckwaffe Adam „Atom“ Willard (u.a. Rocket From the Crypt, The Offspring, Social Distortion) dabei ist, scheint der alte Spirit wieder da zu sein: Eine Rock’n’Roll-Band, die unerschrocken in den Infight geht, und ein potenter Frontmann, der seine Larger-Than-Live-Attitude schamlos zur Schau trägt, selbstironisch, aber ohne je unglaubwürdig zu werden. Herrlich! -mex

So, 4.12., Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...