Das Fest 2007

Popkultur // Artikel vom 22.07.2007

In der aktuellen Diskussion um die Zukunft von "Das Fest" wird die Lieblingsveranstaltung der Karlsruher von Politikern, Veranstaltern und Sponsoren gerne als wichtiges, ja zentrales Element des Stadtmarketings dargestellt.

Die Fraktionen im Stadtrat sind geschlossen für eine Fortsetzung der Konzerte am "Mount Klotz", "Das Fest" sei ein „Aushängeschild für Karlsruhe“, sagte auch OB Heinz Fenrich.

Das ist schön, doch fragt sich, was eigentlich der Karlsruher Festival-Gänger davon hat, der die Veranstaltung nun auch offiziell mit seinen Steuergeldern alimentieren soll? Will der ein "Aushängeschild" in seiner Grünanlage oder sich dort doch lieber amüsieren? Braucht er dazu wirklich ein derart publicityträchtiges Programm, dass Menschen aus dem ganzen Land und darüber hinaus angelockt werden? Wäre der Getränkeumsatz nicht besser, wenn man sich nicht Stunden und/oder zur Toilette durchkämpfen müsste? Und will er dabei wirklich von nun erstmals installierten Überwachungskameras beobachtet werden – die laut Polizei dabei helfen sollen, die Besuchermassen besser zu dirigieren?

Selbst wenn alle diese Fragen mit "Ja" beantwortet würden, bliebe offen, welchen (Stadt-)Marketingeffekt es hätte, sollte im Massenandrang wirklich einmal etwas passieren - das Booking 2007 mit seiner Zentrierung auf den Sonntag mit den Fantastischen Vier wird die Situation kaum entschärfen. 

Die geplante Gründung einer "Fest"-GmbH, die in Zukunft als Veranstalter auftreten soll, verlagert lediglich die Verantwortung, löst aber keines der Probleme. Wie man einen Mix aus lokalen Größen und "Stars von morgen" auf die Beine stellt, zeigt ein Blick auf die Zelt- und Café-Bühne oder auch nach Baden-Baden. Beim "New Pop-Festival" setzt man aus gutem Grund auf Qualität und Innovation, was nicht nur werbewirksam sein kann, sondern vor allem nachhaltig wirkt.

Der Fest-Freitag beginnt mit einem Schritt in die richtige Richtung: Mit den punkigen The Vengeance Clan, den modern rockenden Killertunes und den Hardrock-Jubilaren Pink Cream 69 spielen drei Karlsruher Kapellen, die nationalen und im Falle PC gar internationalen Standards entsprechen und die Headliner-Rolle anstelle der finnischen Mainstream-Rocker locker hätten ausfüllen können. Auf der Zeltbühne ist Hip-Hop-Tag mit der Karlsruher Südwestwindcrew, Bulldogs, Pyranja und Nico Suave.

Ein besonders Highlight auf der Musikbühne am Samstag sind mit Sicherheit die aufstrebenden "New.Bands.Festival."-Gewinner Shy Guy At The Show, die mit ihrem elektrisierenden New Wave Rock inzwischen auch bundesweit für Aufsehen sorgen. Die Fleischereifachangestellten Beatsteaks (21.30 Uhr) werden dem sicher in nichts nachstehen. Nur schade, dass es Überschneidungen mit den besten Bands auf der Zeltbühne gibt, denn For A Day of Sorrow werden dort mit ihrem Screamo-Gewitter und die Ohrbooten mit ihrer Dancehall-Ragga-Party sicher mächtig Dampf machen.

Sonntags kann man es mit der ältesten und unbestritten besten Karlsruher "Band", der Badischen Staatskapelle, auf dem Musenhügel etwas ruhiger angehen lassen – obwohl Edvard Griegs "Peer Gynt"-Suite ja nix für schwache Gemüter ist. Abgefahrene Trompetensounds, mit Wah-Wah-Klängen und allerhand elektronischen Gimmicks präsentiert der gebürtige Karlsruher Thomas Siffling mit seinem Trio, und auch bei den Indie-Popjazzern der Triband um Sandie Wollasch kann man ruhig ein Ohr riskieren.

Wer gerne die Beine fliegen lässt, ist bei den Ska-Punkern Eskorzo an der richtigen Adresse, und die Fantas, die sind echt richtig nette Jungs, obwohl sie Schwaben sind. Auf der Zeltbühne sollte man dagegen die energische Show der Karlsruher Neo-Grunger Moorange in Betracht ziehen, und die Band Fotos ist ja eh schon als der nächste heiße Indie-Scheiß verschrien. -mex

Programm-Ablauf DAS FEST

Do, 19.07 Zeltbühne: 21.00 Trashfilmnacht

Fr, 20.07. Hauptbühne: 17.00 The Vengeance Clan | 18.00 The Killertunes | 19.30 Pink Cream 69 | 21.30 Sunrise Avenue Zeltbühne: 17.00 Hip Hop Jam DJ Bühne House & Techno: 19.00 Bon Bon | 20.00 Digitalist | 21.00 Reniard | 22.00 Florian Hucker | 23.00 Camou

Sa, 21.07. Hauptbühne: 14.00 Honeyweed | 16.00 Tommy H. Price | 18.00 Shy Guy at the Show | 19.30 Sugarplum Fairy | 21.30 Beatsteaks Zeltbühne: 16.00 The Patricks | 17.30 For a Day of Sorrow | 19.00 Bumble Bee | 20.30 Lampshade | 22.30 Ohrbooten DJ Bühne Drum & Bass: 19.00 Florian Kunze | 20.00 Rizla | 21.00 Soulfood & Sabrination | 22.30 Limp Theaterbühne: 15.00 + 17.00 Harlekin Impro Show

So, 22.07. Hauptbühne: 10.30 Bad. Staatskapelle | 12.30 Thomas Siffling Trio | 14.00 Triband | 15.30 Wallis Bird | 19.00 Eskorzo | 21.30 Fanta 4 Zeltbühne: 13.00    Best of „The Show“ | 15.30 Begnadigte Stimmen | 17.30 Moorange | 19.00 Fotos | 21.00 Abuela Coca DJ Bühne Mixed Music: 19.00 Pied Plat | 21.15 König Saatgut + Ghetto Disco Theaterbühne: 17.00 Revue mit Schwarze Grütze/Jess Jochimsen/Stenzel & Kivits

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Christina Lux

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Im März veröffentlicht Christina Lux ihr neues Album „Leise Bilder“, das sie überwiegend zurück zur deutschen Sprache führt.

>   mehr lesen...




Burkini Beach

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Die letzten Jahre hat Rudi Maier markerschütternden Lärm mit seinem Indie-Punk-Duo The Dope fabriziert.

>   mehr lesen...




Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...