Deadman

Popkultur // Artikel vom 29.04.2012

Deadman gelten bei ihren Fans als typische Austin-Botschafter.

Obwohl Frontmann Steven Collins aus Dallas stammt. Dort hatte er vor gut zehn Jahren eine erste Deadman-Inkarnation an den Start gebracht, die 2002 ihr Debüt „Paramour“, produziert von Mark Howard (Vic Chesnutt, Tito&Tarantula), veröffentlichte.

Seit Steves Umzug nach Austin haben die runderneuerten Deadman nicht nur das Konzertalbum „Live at Saxon Pub“, sondern auch ein brandneues Studiowerk raus, welches im Zentrum ihrer Tour steht. -mex

So, 29.4., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Daniel Kahn & The Painted Bird

Popkultur // Tagestipp vom 25.02.2018

Diesen Musikern eilt ein beachtlicher Ruf voraus.

>   mehr lesen...




Christina Lux

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Im März veröffentlicht Christina Lux ihr neues Album „Leise Bilder“, das sie überwiegend zurück zur deutschen Sprache führt.

>   mehr lesen...




Burkini Beach

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Die letzten Jahre hat Rudi Maier markerschütternden Lärm mit seinem Indie-Punk-Duo The Dope fabriziert.

>   mehr lesen...




Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...