Deadman

Popkultur // Artikel vom 29.04.2012

Deadman gelten bei ihren Fans als typische Austin-Botschafter.

Obwohl Frontmann Steven Collins aus Dallas stammt. Dort hatte er vor gut zehn Jahren eine erste Deadman-Inkarnation an den Start gebracht, die 2002 ihr Debüt „Paramour“, produziert von Mark Howard (Vic Chesnutt, Tito&Tarantula), veröffentlichte.

Seit Steves Umzug nach Austin haben die runderneuerten Deadman nicht nur das Konzertalbum „Live at Saxon Pub“, sondern auch ein brandneues Studiowerk raus, welches im Zentrum ihrer Tour steht. -mex

So, 29.4., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...




Scruffy’s 18. Birthday Weekend

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Paul „Scruffy“ Burkes Irish Pub in der Karlstraße steht vor der Volljährigkeit!

>   mehr lesen...




The Dead Lovers

Popkultur // Artikel vom 20.09.2017

Am Vintage-Equipment allein liegt es bestimmt nicht.

>   mehr lesen...




Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...