Deadman

Popkultur // Artikel vom 29.04.2012

Deadman gelten bei ihren Fans als typische Austin-Botschafter.

Obwohl Frontmann Steven Collins aus Dallas stammt. Dort hatte er vor gut zehn Jahren eine erste Deadman-Inkarnation an den Start gebracht, die 2002 ihr Debüt „Paramour“, produziert von Mark Howard (Vic Chesnutt, Tito&Tarantula), veröffentlichte.

Seit Steves Umzug nach Austin haben die runderneuerten Deadman nicht nur das Konzertalbum „Live at Saxon Pub“, sondern auch ein brandneues Studiowerk raus, welches im Zentrum ihrer Tour steht. -mex

So, 29.4., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.