„Death-Metööööl“-Festival

Popkultur // Artikel vom 19.11.2009

Despised Icon verhackstücken ziemlich verfrickelten, aber dafür umso stoßkräftigeren Death Metal mit fieser Core-Kante, während Architects gradlinig-aggressives Metalcore-Geschrote liefern.

Horse The Band durften ihren psychotischen Nintendo-Core hier ja schon des Öfteren verbreiten, die Zielgruppe dieser Band wird mir allerdings auf ewig ein Rätsel bleiben – gibt es tatsächlich Menschen, die beim Super-Mario-Spielen Metal hören?

As Blood Runs Black treten dagegen ganz unbeschwert aufs Gaspedal und schreien bei Tempo 220 weithin hörbar „Death-Metööööl“ aus dem runtergekurbelten Fenster, während sich die Kollegen von Oceano auf dem Rücksitz zur I-Pod-Dauerrotation von Dying Fetus, Behemoth und Suffocation wild bangend gebärden. Als Gäste dabei: Iwrestledabearonce und The Ghost Inside. -mex


Do, 19.11., 18.30 Uhr, Substage, Karlsruhe
www.substage.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.