„Death-Metööööl“-Festival

Popkultur // Artikel vom 19.11.2009

Despised Icon verhackstücken ziemlich verfrickelten, aber dafür umso stoßkräftigeren Death Metal mit fieser Core-Kante, während Architects gradlinig-aggressives Metalcore-Geschrote liefern.

Horse The Band durften ihren psychotischen Nintendo-Core hier ja schon des Öfteren verbreiten, die Zielgruppe dieser Band wird mir allerdings auf ewig ein Rätsel bleiben – gibt es tatsächlich Menschen, die beim Super-Mario-Spielen Metal hören?

As Blood Runs Black treten dagegen ganz unbeschwert aufs Gaspedal und schreien bei Tempo 220 weithin hörbar „Death-Metööööl“ aus dem runtergekurbelten Fenster, während sich die Kollegen von Oceano auf dem Rücksitz zur I-Pod-Dauerrotation von Dying Fetus, Behemoth und Suffocation wild bangend gebärden. Als Gäste dabei: Iwrestledabearonce und The Ghost Inside. -mex


Do, 19.11., 18.30 Uhr, Substage, Karlsruhe
www.substage.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.