Diego: CD-Releasekonzertparty „Gold“

Popkultur // Artikel vom 11.10.2010

Bei der INKA-Party im Sommer waren schon erste begeisternde Kostproben des neuen, dritten Albums „Gold“ zu hören.

Wie cool und spielfreudig die mit ihrem neuen Gitarristen Raymar Laux noch variabler gewordene Band dabei auch mit den anfänglichen Soundproblemen umging, zeigt, dass die über 100 auch internationalen Gigs in Frankreich, der Schweiz und Österreich ihre positiven Spuren hinterlassen haben.

Produziert und satt und knackig auf den Punkt gebracht hat die elf neuen Tracks Indie-Gott Kurt Ebelhäuser (u.a. Blackmail, Scumbucket) mit Kilian Gutberlet. Auch das ist ein klares Zeichen für den (inter-)nationalen Anspruch des noch straighter gewordenen Indie-Dancerocks von Diego.

Bei der offiziellen Recordrelease-Show des Karlsruher Fünfers legt das Studio-Eins-DJ-Team Punk, Elektro und Wave auf. Ein CD-Review folgt in INKA 61. -rw


Fr, 15.10., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe  – INKA präsentiert
www.altehackerei.de
www.diego-music.com
www.myspace.com/diegode

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.