Eisenpimmel

Popkultur // Artikel vom 17.09.2016

Die Duisburger sind „die Tocotronic des Ruhrpott-Saufpunks“, wie Linus Volkmann das Septett in der „Intro“ zu greifen versucht.

Und das über sechs Jahre nach „Füße hoch, Fernsehn an, Arschlecken!“ erschienene Eisenpimmel-Konzeptdoppelalbum „Viva la nix“ nicht weniger als „Eine wirtschaftlich angepisste Rockoper in 35 Akten“.

Bisschen Geprolle muss auch sein: Zwischen schnodderigen Spoken-Word-Intros und einem wilden Sammelsurium aus allen möglichen besseren und schlechteren Musikstilen, klassischem Punk, Discofox-Schlager, Ska, Folk-Rock und Elektro-Pop sind Bela B. („Mein Leben ist scheiße“), Guildo Horn („Zeig mir den Weg zur nächsten Nichttrinkerkneipe“) und Dirk Jora („Uninteressante Minderheiten“) von Slime als Gastsänger ebenso zu vernehmen wie Karlsruhes einzig „gerichtlich anerkannter Punk“ Cris Schwall, der sich in Eins-a-Gebiets-Slang durchs „Wurstparadies“ rappt! Support leisten die Lennons aus Pforzheim. -pat

Sa, 17.9., 21 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.