Eisenpimmel

Popkultur // Artikel vom 17.09.2016

Die Duisburger sind „die Tocotronic des Ruhrpott-Saufpunks“, wie Linus Volkmann das Septett in der „Intro“ zu greifen versucht.

Und das über sechs Jahre nach „Füße hoch, Fernsehn an, Arschlecken!“ erschienene Eisenpimmel-Konzeptdoppelalbum „Viva la nix“ nicht weniger als „Eine wirtschaftlich angepisste Rockoper in 35 Akten“.

Bisschen Geprolle muss auch sein: Zwischen schnodderigen Spoken-Word-Intros und einem wilden Sammelsurium aus allen möglichen besseren und schlechteren Musikstilen, klassischem Punk, Discofox-Schlager, Ska, Folk-Rock und Elektro-Pop sind Bela B. („Mein Leben ist scheiße“), Guildo Horn („Zeig mir den Weg zur nächsten Nichttrinkerkneipe“) und Dirk Jora („Uninteressante Minderheiten“) von Slime als Gastsänger ebenso zu vernehmen wie Karlsruhes einzig „gerichtlich anerkannter Punk“ Cris Schwall, der sich in Eins-a-Gebiets-Slang durchs „Wurstparadies“ rappt! Support leisten die Lennons aus Pforzheim. -pat

Sa, 17.9., 21 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.