Emil Bulls

Popkultur // Artikel vom 31.10.2011

Mittlerweile 16 Jahre ist es her, dass sich Emil Bulls mit ihrem Debüt „Angel Delivery Service“ erst frech in einem von Amibands dominierten Genre breit machten.

Und sich auch im Anschluss, als die New-Metal- gleich der New-Economy-Seifenblase zerplatzt war, nicht unterkriegen ließen.

Mit ihrem nunmehr siebten Album „Oceanic“, dem Nachfolger der hochgelobten 2009er Vö „Phoenix“, haben die Bayern endgültig alle Genrezwänge abgeschüttelt: elektronische Spielereien, Trompeten, Bombast-Chöre, 80s-Gitarren-Solos oder auch Vocoder-Stimmen, alles ist erlaubt. Herausgekommen ist ein typisches Emil-Bulls-Album: Alternative-Rock pur, ehrlich und kompromisslos. -mex

Mo, 31.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Artikel vom 03.08.2021

Die am ersten Samstag des Monats von 14 bis 16 Uhr auf 104,8 MHz und querfunk.de gesendete und anschließend über www.mixcloud.com/inkastadtmagazin streambare Afrobeat-Show „INKA Afro Tunes“ (nächste Termine: 7.8.+4.9.) mit Helen Osayame Ruppert, Niklas Tischer und INKA-Verlagsleiter Roger Waltz ist der zweitjüngste Neuzugang auf Querfunk, dem Freien Karlsruher Mitmachradio.