Emil Bulls

Popkultur // Artikel vom 31.10.2011

Mittlerweile 16 Jahre ist es her, dass sich Emil Bulls mit ihrem Debüt „Angel Delivery Service“ erst frech in einem von Amibands dominierten Genre breit machten.

Und sich auch im Anschluss, als die New-Metal- gleich der New-Economy-Seifenblase zerplatzt war, nicht unterkriegen ließen.

Mit ihrem nunmehr siebten Album „Oceanic“, dem Nachfolger der hochgelobten 2009er Vö „Phoenix“, haben die Bayern endgültig alle Genrezwänge abgeschüttelt: elektronische Spielereien, Trompeten, Bombast-Chöre, 80s-Gitarren-Solos oder auch Vocoder-Stimmen, alles ist erlaubt. Herausgekommen ist ein typisches Emil-Bulls-Album: Alternative-Rock pur, ehrlich und kompromisslos. -mex

Mo, 31.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.