Emil Bulls

Popkultur // Artikel vom 31.10.2011

Mittlerweile 16 Jahre ist es her, dass sich Emil Bulls mit ihrem Debüt „Angel Delivery Service“ erst frech in einem von Amibands dominierten Genre breit machten.

Und sich auch im Anschluss, als die New-Metal- gleich der New-Economy-Seifenblase zerplatzt war, nicht unterkriegen ließen.

Mit ihrem nunmehr siebten Album „Oceanic“, dem Nachfolger der hochgelobten 2009er Vö „Phoenix“, haben die Bayern endgültig alle Genrezwänge abgeschüttelt: elektronische Spielereien, Trompeten, Bombast-Chöre, 80s-Gitarren-Solos oder auch Vocoder-Stimmen, alles ist erlaubt. Herausgekommen ist ein typisches Emil-Bulls-Album: Alternative-Rock pur, ehrlich und kompromisslos. -mex

Mo, 31.10., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.